Er ist das Subjekt der Ausstellung: Martin Luther 1547 als Predi- ger in der Wittenberger Stadtkirche Gemälde von Lucas Cranach d.Ä. / Repro: Karl-Hermann Ernst
Er ist das Subjekt der Ausstellung: Martin Luther 1547 als Predi- ger in der Wittenberger Stadtkirche
Gemälde von Lucas Cranach d.Ä. / Repro: Karl-Hermann Ernst

Sozusagen mit einem Paukenschlag eröffnet die evangelische Kirchengemeinde der Hansestadt das Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“. Für den 31. Oktober (Reformationstag) ist die ganze Bevölkerung Attendorns um 19 Uhr zu einem Festgottesdienst in die Erlöserkirche eingeladen.

Als profunder Kenner der Theologie- und Kirchengeschichte wird der außerplanmäßige Professor Dr. Albrecht Geck von der Universität Osnabrück, der auch gleichzeitig Leiter des Instituts für kirchliche Zeitgeschichte (IKZG) des Kirchenkreises Recklinghausen ist, mit einem bildgestützten Vortrag zum Thema „Der Protestantismus und seine Bilder“ informativ und unterhaltend auf die sich anschließende Ausstellungseröffnung einstimmen.

„Von Cranach zur BILD-Zeitung – 500 Jahre Wandlungen des Lutherbildes als Spiegel der Kirchen- und Kulturgeschichte“ lautet das Thema dieser aus 14 Roll-Ups bestehenden Wanderausstellung. Sie zeigt Reproduktionen von rund 30 Lutherbildnissen aus den letzten 500 Jahren. Dadurch wird ein kulturgeschichtlich in dieser Form wohl einmaliges Phänomen sichtbar: Die Geschichte einer Nation im Spiegel der Bildnisgeschichte eines Individuums – des Reformators Martin Luther.

Er ist das Subjekt der Ausstellung: Martin Luther 1521 als Jun ker Jörg auf der Wartburg Holzschnitt von Lucas Cranach d.Ä. / Repro: Karl-Hermann. Ernst
Martin Luther 1521 als Jun ker Jörg auf der Wartburg
Holzschnitt von Lucas Cranach d.Ä.  Repro: Karl-Hermann. Ernst

Nach der Eröffnung ist bei einem kleinen Empfang Gelegenheit gegeben, sich schon einmal kurz mit der Ausstellung vertraut zu machen. Sie ist dann nach Absprache bis zum 13. November zu besichtigen.

Mit dieser Veranstaltung startet gleichzeitig das Festjahr „500 Jahre Reformation“ im evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here