Im November startet in den meisten Gebieten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz die alljährliche Skisaison. Auch viele Attendorner zieht es dann für einige Tage auf die Skipiste, wo meist mit ausgiebiger Leidenschaft dem Wintersportvergnügen gefrönt wird. Damit auf der Piste im sprichwörtlichen Sinne alles glatt läuft, sollten einige Dinge unbedingt einen Platz in der Reisetasche finden.

Je nachdem, ob jemand mit dem Auto, dem Bus oder dem Flugzeug anreist, variiert aufgrund der Platz- und Kostenverhältnisse die Gepäckliste. Während Snowboard und Ski bei einer Anfahrt mit dem Auto ganz einfach in einem entsprechenden Dachträger oder dem Kofferraum transportiert werden können, fallen für Zusatzgepäck bei einem Flug meist Gebühren oder Zusatzkosten an. Wer viel Schlepperei und größere Kosten vermeiden möchte, leiht sich Snowboard, Ski und Stöcke einfach im jeweiligen Skigebiet aus. Skischuhe müssen in der Regel angepasst werden und perfekt sitzen, weshalb diese am besten vorher, und zwar nach ausgiebiger Beratung im Fachgeschäft gekauft werden.

Kleidung

Zur Grundausrüstung beim sportlichen Skiurlaub zählen unter anderem:

  • Skihose
  • Skijacke
  • Skischuhe
  • Mütze, Schal, Handschuhe, Stirnband
  • Atmungsaktive Unterwäsche

Dabei handelt es sich jedoch nur um die entsprechende Skiausrüstung. Wer abends noch das Restaurant, eine Bar oder eine Apres-Ski-Party besuchen möchte, sollte unter anderem zusätzlich warme Pullover, lange Hosen sowie eine Winterjacke mit ins Gepäck aufnehmen.

Die Skibrille

Oftmals unterschätzt, aber von großer Wichtigkeit auf der Piste: der Schutz der Augen mit dem passenden Equipment. Da in Skigebieten in der Regel starke Sonneneinstrahlung herrscht, ist die Nutzung einer speziellen Ski- oder aber wenigstens einer klassischen Sonnenbrille unerlässlich. Dabei sollte vor allem auf Qualität geachtet werden, denn bei besonders hoher Sonneneinstrahlung kann es im schlimmsten Fall sogar zur sogenannten Schneeblindheit, sprich: einer Verbrennung der Hornhaut, kommen. Gute Sonnenbrillen, die sowohl bei leichten Pisten als auch während der Pausen getragen werden können, gibt es zum Beispiel von adidas, man sollte sie aber nicht vom Wochenmarkt kaufen, sondern bei einem etablierten Onlinehändler oder einem Fachgeschäft vor Ort. So geht man sicher, dass man keine Fälschung erhält und der UV-Schutz auch wirklich gegeben ist. Denn der ist nicht identisch mit dem Blendschutz, den man sehen kann. Spezielle Schneebrillen findet man in Sportfachgeschäften wie Sportcheck, Intersport oder solchen im Internet. Wer unter einer Sehschwäche leidet, sollte auf Kontaktlinsen oder entsprechende Brillen mit Stärke auf keinen Fall verzichten. Knapp 42.000 Skiunfälle pro Jahr sprechen hier eine deutliche Sprache. Und die Hälfte davon ist laut Experten auf eine schlechte Sicht zurückzuführen.

Körperpflege und Reiseapotheke

Nicht nur die Augen benötigen ausreichend Schutz vor der Sonne, sondern auch die Gesichtshaut. Deswegen sollten ins Reisegepäck unbedingt ausreichend Sonnenmilch sowie eine Lippenpflege. Zusätzlich gehören ins Handgepäck alltägliche Utensilien wie Zahnpasta, Zahnbürste, Haarbürste, Shampoo und Co. Besonders, wer in ein Skigebiet in der Schweiz reist, sollte nicht damit rechnen, alltägliche Körperpflegemittel zu gleichen Preisen wie in Deutschland zu erhalten. Die Schweiz ist schließlich das zweitteuerste Land der Welt, weswegen deutsche Touristen teilweise bis zu dreimal mehr für herkömmliche Produkte ausgeben müssen als zu Hause. Was zu guter Letzt außerdem nicht im Reisegepäck fehlen sollte, sind Schmerzmittel, Salben und Tapes für kleinere Unfälle oder Wehwehchen.

Bildrechte: Flickr Vail Reflection Anita Ritenour CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here