Wer in der heutigen Zeit den Mangel an dauerhaften und verlässlichen Beziehungen beklagt, dem sei eine Ausnahme der besonderen Art vor Augen geführt: die des TV Attendorn und des P-Weg-Events in Plettenberg. Schließlich kommen seit Jahren immer dann, wenn sich der Sommer auf die Zielgerade begibt, Athleten des Attendorner Traditionsvereins zusammen um gemeinsam das Saisonende, vielfach aber auch das Highlight, in bewegter Form wandernd, laufend oder mit dem Mountainbike zu zelebrieren.

So standen auch am vergangenen Wochenende mehr als 30 Sportler an der Startlinie im Zentrum der Nachbarstadt um bei der 13. Auflage dabei zu sein. „Triathleten, Radsportler, Langläufer und Leichtathleten bilden bei uns eine große Sportlerfamilie, die das Miteinander am 2. Septemberwochenende in allen Disziplinen und auf allen Streckenlängen pflegt“, erläutert der Vorsitzende Andreas Ufer. Dass dabei die Abteilungsleiter und Aushängeschilder der einzelnen TV-Abteilungen selbst ins Rennen gehen zeigten die Ergebnislisten mit Tanja Hennes, Klaus Schneider, Christoph Keseberg, Andreas Geyer oder Familie Kaufmann im Anschluss an das 3-Tage-Event sehr eindrücklich.

„Gewiss stehen der Genuss einer Langstreckenveranstaltung und das Erlebnis Dabei- zu -sein im Fokus der Teilnehmer“ ergänzt Klaus Schneider, „aber dass die Athleten aus der Hansestadt alljährlich für Toppleistungen gut sind stand und steht mit Sicherheit außer Frage“. Wie Recht der Triathlon-Chef damit hat, konnten die mehr als 2000 Teilnehmer anschließend der Endauswertung entnehmen.

Edelmetall gab es zunächst für Christoph Keseberg, der sich die Goldmedaille seiner Altersklasse 55 über die 21 Kilometer sichern konnte. Ihm folgte schließlich Astrid Hellner, die sich über die Halbmarathondistanz auf äußerst anspruchsvollem Niveau in 1:55,34 als Gesamtsechste die Silbermedaille ihrer Altersklasse erlief.

Ebenfalls aufs Treppchen ging es für Christoph Klein. Der Triathlet des TV erreichte in 3:22:55 in einem Superrennen als Gesamtvierter die Finishline in der Plettenberger Innenstadt und schaffte damit gleichzeitig Rang 2 in der AK.

Nur knapp am Podest vorbei rutschte Ehefrau Alexandra , die mit ihrem vierten Rang als 11. Frau insgesamt einlief. Ulla Kaufmann konnte ihr Glück kaum fassen. Die erfahrene Ultraläuferin aus der Hansestadt stand nach 73 Kilometern in den sauerländischen Wäldern schließlich ganz oben auf dem Treppchen. Als 5. Frau im Gesamteinlauf hatte sie damit unangefochten den Sieg ihrer Altersklasse eingefahren.

Teamkollege Andreas Geyer schaffte gar das Kunststück sich nicht nur Bronze seiner AK zu sichern sondern auch den 3. Gesamtplatz in 7:17:21 zu erlaufen. Gleich 3 mal Metall hieß es am letzten Renntag für die Mountainbiker des TV Attendorn. Tanja Hennes als 5. Gesamt und Siegerin ihrer Altersklasse, sowie Laura Reiser als 44. im starken Frauenfeld überzeugten auf den 45 Kilometern im Sattel. Als Topp-Athletin im Gelände entpuppte sich einmal mehr Simone Berei. Über 74 Kilometer fuhr sie eine hervorragende Zeit von 4:21;51 und passierte die Ziellinie als 3. Frau der Gesamtwertung. Damit war ihr Gold in der AK nicht mehr zu nehmen.

Henrik Klein nahm als einziger männlicher Starter des TV Edelmetall mit nach Hause. Seine 1:45,43 bescherten ihm den beachtlichen Rang 6 im Gesamtklassement und Bronze in seiner AK. Erwähnenswert ist ebenfalls die „Fahrt nach Ansage“ des Arthur Winterholler. Als zweitschnellster Attendorner fuhr er die 45 km in einer klasse Zeit von 01:51:47 und damit auf den 20. Gesamtrang.

Wem die eintägigen sportlichen Tätigkeiten nicht reichen kann in Plettenberg auch den Lauf und das Mountainbike fahren kombinieren und an beiden Tagen starten. Als schnellster Kombinierer des TV-Teams erwies sich an diesem Wochenende Klaus Schneider: 1:44:08 über die Halbmarathondistanz und 2:11:51 über die 45 Kilometer auf dem Mountainbike sicherten ihm am Ende Rang 15 der Kombiwertung. Frank Hennes als 36. und Frank Schulte als 45. komplettierten den heimischen Erfolg. Zu Pechvögeln des Tages hingegen avancierten Josef Grünhage und Dominik Hennes, die beide platt fuhren. Während Letztgenannter sich noch auf Rang 42 (Platz14 Elite) retten konnte, musste Grünhage mit einem irreparablen Defekt schon früh alle Hoffnungen begraben.

Weitere Ergebnisse der Sportler des TV Attendorn: (erst Gesamt-dann AK)

Walker 21 Kilometer

  • Heike Kosch 38./ 7.

21 Kilometer Laufen

  • Klaus Schneider 24. / 7.
  • Christoph Keseberg 46./ 1.
  • Frank Schulte 128./ 24
  • Frank Hennes 175. / 22.
  • Astrid Hellner 6./2.

42 Kilometer Laufen

  • Christoph Klein 4./ 2.
  • Alexandra Klein 11. / 4.

73 Kilometer Laufen

  • Andreas Geyer 3./3.
  • Rolf Kaufmann 11./ 5.
  • Frank Krampe 14./ 5.
  • Ulla Kaufmann 5./ 1.

45 Kilometer MTB

  • Henrik Klein 6./3.
  • Arthur Winterholler 20./ 4.
  • Axel Hellner 26./8.
  • Dominik Hennes 42./ 14.
  • Bernd Boike 58./ 12.
  • Frank Arens 92./ 29.
  • Klaus Schneider 128. / 43.
  • Jacek Jankowski 141./ 47.
  • Frank Hennes 205./ 47.
  • Andreas Löbbert 343./ 65.
  • Frank Schulte 414. / 140.
  • Niels Hennel 578./ 98.
  • Tanja Hennes 5. / 1.
  • Katharina Gunkel 12./7.
  • Laura Reiser 44./ 9.

Kombi Kurz

  • Klaus Schneider 15.
  • Frank Hennes 36.
  • Frank Schulte 45.

74 Kilometer MTB

  • Simone Berei 3./1.

93 Kilometer MTB

  • Pascal Boog 110./26.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here