Im Jahre 1984 ergriffen einige Attendorner die Initiative: Auf dem Spielplatz in der Amselstraße wurden in Eigenregie Spielgeräte umgesetzt, neuer Rasen eingesät, der Platz komplett renoviert. „Immer mehr Leute kamen hinzu, die mithelfen wollten. 1986 haben wir dann den Verein gegründet.“ Mit diesen Worten erinnerte sich Wolfgang Hoberg laut Stadtanzeiger vom 14. April 1994 an die Geburtsstunde des Bürgervereins Schwalbenohl.

Am 28. Juni 1986 tauchte somit ein neues Mitglied in der Attendorner Vereinslandschaft auf. Unter der Leitung von Wolfgang Hoberg entstand der Bürgerverein Schwalbenohl mit zunächst 55 Mitgliedern. Als Mitinitiator galt der wohl allen bekannte Attendorner Fabrikant Karl-Heinz Beul, genannt Stacho. Er hat von Anfang an die Gründung des Vereins unterstützt und diesem bis zu seinem Tode immer großzügig geholfen.

In diesem Jahr wird der „junge“ Verein nun 30 Jahre alt. Aus diesem Grund lädt der Vorstand am Samstag, dem 24. September, alle Vereinsmitglieder sowie alle Freunde des Vereins und alle Interessierten zu einem Lampionfest in die Begegnungsstätte in der Flensburger Straße ein. Ab 16.00 Uhr können bei einer zwanglosen Zusammenkunft alte Erinnerungen ausgetauscht und aufgefrischt werden. So manches „Döneken“ wird sicherlich die Runde machen. Mit einer gewissen Wehmut wird man der zahlreichen Vereinsmitglieder gedenken, die in der Zwischenzeit verstorben sind, aber auch mit Freude darüber, dass sie dem Verein angehörten und man sie dort kennen- und liebenlernen durfte.

Für Speisen und Getränke wird der Verein sorgen.

Für den 26. November hat der Bürgerverein bei einem regionalen Busunternehmen 20 Plätze für eine Tagesfahrt zum Weihnachtsmarkt in Münster gebucht. Interessenten können sich beim Lampionfest oder beim Seniorennachmittag am 4. Oktober verbindlich anmelden. Der Reisepreis von 24 Euro ist bei der Anmeldung zu entrichten.

 

Lampionfest beim Bürgerverein Schwalbenohl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here