Rund um das Rednerpult des Plenarsaales der Bremer Bürgerschaft: die Hanseaten aus Attendorn mit ihren Gastgebern Fotos: Karl-Hermann Ernst
Rund um das Rednerpult des Plenarsaales der Bremer Bürgerschaft: die Hanseaten aus Attendorn mit ihren Gastgebern
Fotos: Karl-Hermann Ernst

Der Großraum Bremen war in diesem Jahr das Ziel der 4-Tages-Fahrt der CDU-Seniorenunion der Hansestadt. Bereits auf der Fahrt dorthin legten die fast 50 Seniorinnen und Senioren einen Stopp in Papenburg ein. Dort besichtigte man zunächst die Meyer-Werft, um sich dann von dem 2-stündigen Besichtigungsgang in dem malerischen Städtchen zu erholen. Am späten Nachmittag erreichte die Gruppe dann ihr Hotel inmitten der Altstadt von Bremen.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen von Bremerhaven. Dort unternahm man zunächst eine Rundfahrt durch die Überseehäfen, bevor man sich entweder dem Klimahaus oder dem Deutschen Auswandererhaus widmete.

Am dritten Tag „erfuhren“ und „erwanderten“ sich die Attendorner die Freie Hansestadt Bremen in ihrer ganzen Pracht. Dabei bewunderte man besonders das Schnoorviertel, ein Altstadtviertel wie aus dem Bilderbuch.

Im Plenarsaal der Bremer Bürgerschaft lauschten die Attendorner den Ausführungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Thomas vom Bruch über die politische Situation in Bremen und deren Besonderheiten.
Im Plenarsaal der Bremer Bürgerschaft lauschten die Attendorner den Ausführungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Thomas vom Bruch über die politische Situation in Bremen und deren Besonderheiten.

Am Nachmittag wurde es dann politisch. Nachdem die Gruppe das Rathaus der Stadt besichtigt hatte, folgte sie der Einladung der CDU-Seniorenunion und der CDU-Bürgerschaftsfraktion zu einem Besuch des „Bremischen Bürgerhauses“, dem Landtag des Landes Bremen.

Dabei erläuterte der Fraktionsvorsitzende der oppositionellen CDU-Fraktion, Dr. Thomas vom Bruch, unterstützt durch den Vorsitzenden der Bremer Senioren-Union, Wedige von der Schulenburg, im Plenarsaal die Besonderheiten der bremischen Politik mit ihrer Landes- und gleichzeitig Kommunalpolitik. In der sich anschließenden Diskussion konnten die Hanseaten aus Attendorn mit ihren Teilnehmerzahlen bei den Veranstaltungen deutlich gegenüber den Hanseaten aus Bremen punkten. Der Attendorner Vorsitzende Reinhard Henze dankte zum Abschluss den beiden Herren für ihre Einladung und sprach unter dem Beifall „seiner“ Gruppe eine Gegeneinladung aus.

Senioren-Unionsvorsitzender Reinhard Henze bedankte ich bei Dr. Thomas vom Bruch (links) und Wedige von der Schulenburg mit einem Präsent für die Einladung
Senioren-Unionsvorsitzender Reinhard Henze bedankte ich bei Dr. Thomas vom Bruch (links) und Wedige von der Schulenburg für die Einladung

Um die Rückfahrt von Hansestadt zu Hansestadt nicht zu eintönig werden zu lassen, besuchten die Attendorner zunächst noch das kleine Künstlerdorf Worpswede, das man sich erwanderte, bevor man sich auf die Rückreise bei strömenden Regen machte.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here