AGIL: Aktion für Generationen, Integration und Lebensqualität

AGIL ist kreisweit unterwegs

104
AGIL Kreis Olpe
l.n.r.: Rupert Wurm (Wenden), Ute Jedamzik (Attendorn), Simone Glasbrenner (Drolshagen), Andrea Schiller (Lennestadt), Sandra Kaufmann (Wenden), Adelheid Lütteke (Kreis Olpe), Monika Wiechers (Finnentrop), Rosa-Maria Biernat (Kirchhundem) und Tanja Antekeuer-Maiworm (Olpe)

logo agil farbigIn den vergangenen fünf Jahren hat sich im Kreis Olpe ein soziales, auf ehrenamtlicher Basis, gründendes Netzwerk, etabliert. Die Rede ist von AGIL – der Aktion für Generationen, Integration und Lebensqualität. Primäres Ziel von AGIL ist es, ältere und pflegebedürftige Menschen zu unterstützen bzw. die pflegenden Angehörigen zu entlasten.

Dazu wurden in allen Rathäusern im Kreis Olpe Ansprechstellen eingerichtet, deren Mitarbeiter(innen) sowohl als Ansprechpartner für Rat und Hilfe suchende Menschen, als auch für sozial Engagierte zur Verfügung stehen. Mit der Unterstützung ehrenamtlicher Helfer möchte man dazu beitragen, dass ältere und pflegebedürftige Menschen möglichst lange in vertrauter Umgebung leben können.

Zum Glück werden in unserer Region viele ältere und pflegebedürftige Menschen noch im Familienverbund betreut unterstützt. Dazu kommt in unseren Dörfern zusätzlich eine gut funktionierende Nachbarschaft. Haushaltsnahe Dienstleistungen, wie Rasen mähen, Winterdienst, Einkaufen oder die Fahrt zum Arzt werden in diesem Zusammenhang immer bestens organisiert. Viele Menschen kümmern sich liebevoll um die Personen, die eine Unterstützung im Alltag benötigen. Sie ermöglichen so vielfach älteren Menschen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Eine Tätigkeit, die gerade aus Sicht der älteren Menschen nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Wie sieht es jedoch in der Zukunft aus? Werden uns angesichts des demografischen Wandels und vor allem der sich ändernden Familienstrukturen diese Personen auch in Zukunft zur Verfügung stehen? Eines ist bereits heute gewiss. Kinder und Verwandtschaft werden bereits in naher Zukunft für die zu bewältigenden Aufgaben in einem bedarfsgerechten Umfang nicht mehr zur Verfügung stehen, weil sie oftmals in der Fremde ihre Arbeitsstelle gefunden haben und sesshaft geworden sind. Zudem geht der größte Teil der Ehefrauen heute einer Erwerbstätigkeit nach. Der traditionelle Familienbund hat leider mehr und mehr ausgedient.

Hier kommt AGIL ins Spiel. AGIL hat bereits organisiert und möchte weiterhin ein Netzwerk vorhalten, in dem ehrenamtliche „Zeitschenker“ zur Verfügung gestellt werden können. Hierfür sucht AGIL Menschen, die sich tagsüber, am Abend oder an den Wochenenden um andere Menschen kümmern, oder Interesse haben, ihre Freizeit im sozialen Bereich sinnvoll zu gestallten. Kreisweit werden dringend weitere Personen gesucht, die ehrenamtlich bereit sind, Senioren ihre Zeit zu schenken.

In den AGIL-Büros der Rathäuser wird mit den Interessenten zunächst ein eingehendes Gespräch geführt, um die Person und die von ihr angebotene ehrenamtliche Hilfe erst einmal kennen zu lernen. Jeder Mensch hat andere Neigungen, andere Schwerpunkte. Ob Handwerker oder Lehrer, Spaziergänger oder Kraftfahrer, jede Art der Hilfestellung ist wichtig. Aufgabe der AGIL-Büros ist es, den richtigen „Zeitschenker“ ausfindig zu machen und zielgenau zu vermitteln.

Im Kreis Olpe gibt es bestimmt genug Personen, die Zeit haben und vor allem auch bereit und in der Lage dazu sind, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen. AGIL ist dabei, sich als Marke zu etablieren. In wenigen Jahren muss es eine Selbstverständlichkeit sein, über AGIL Hilfe und Unterstützung auf ehrenamtlicher Basis zu erhalten. Wer heute hilft, dem kann wahrscheinlich auch in 20 oder 30 Jahren selbst geholfen werden. Dies ist jedenfalls das Ziel von AGIL. Alles in allem eine tolle Sache. Sie funktioniert aber nur, wenn den Netzwerkern in den Rathäusern ausreichend Helfer zur Verfügung stehen.

Wer Interesse hat, meldet sich bitte im jeweiligen Rathaus. Unter dem Stichwort AGIL wird „,man geholfen“. Außerdem liegen aktuell neue Flyer in den Rathäusern aus. Greifen Sie zu!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here