Am vergangenen Wochenende planten die Segelvereine des Biggesees die nächste Saison. Zugegen war auch ein Vertreter des Ruhrverbands, der sehr anschaulich und interessant über die durchgeführten Sanierungsarbeiten berichtete.

Nach guter Tradition und Seemannschaft planen die Segelvereine des Biggesees jedes Jahr im November die kommende Saison, damit sich Regatten, Feste, Trainings und weitere Veranstaltungen harmonisch aneinander reihen. Zu diesen Treffen ist auch immer der Ruhrverband geladen, der die Vereine über die wasserwirtschaftlichen Vorhaben am See informiert. Dieser Vortrag gestaltete sich in diesem Jahr besonders interessant.

Herr Stötzel berichtete von der Dammsanierung, die – einschließlich aller Nebenarbeiten – insgesamt ein Kostenvolumen von 6 Mio. Euro hatte. Hierbei muss man sich jedoch vor Augen führen, dass 20.000 m² Asphalt auf dem Hauptdamm aufgetragen wurden. Diese Arbeiten mussten darüber hinaus in der Schrägen ausgeführt werden, wofür nur die wenigsten Firmen das entsprechende Material und Gerät haben. So kostet z.B. die zentrale Maschine, die die kleineren Geräte auf der Schrägen führt, alleine bereits ca. 1 Mio. Euro.

 Die „1-Mio-Euro-Maschine“ bei den Sanierungsarbeiten - Foto: Ruhrverband
Die „1-Mio-Euro-Maschine“ bei den Sanierungsarbeiten am Biggedamm – Foto: Ruhrverband

Die „1-Mio-Euro-Maschine“ bei den Sanierungsarbeiten- Foto: Ruhrverband

Die Vereine des Sees waren nach dem Vortrag alle überzeugt, dass eine neuerliche Sanierung so schnell nicht von Nöten ist. Der Ruhrverband hat seine Aufgaben sehr gründlich und nachhaltig erledigt. So wurden außer dem Hauptdamm weitere Reparatur-, Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten erledigt. Die Listersperrmauer wurde auf der Biggeseite komplett gereinigt und vom Bewuchs befreit. Der Beton der Windenbahn wurde erneuert, im Vorbecken Kessehammer wurden 25.000 to Sediment entfernt, in einigen Teilen wurde das Ufer gegen Abrutschen gesichert.

YCL-Saisonplanung-2016
So könnte es ab Mai 2016 wieder aussehen: Das Club-Haus des YCL bei „normalem“ Wasserstand

Auf Grund der guten und trockenen Wetterlage sowie der enormen Asphaltierungsgeschwindigkeit konnten die Sanierungsarbeiten zum Schluss eine Woche vor dem Termin abgeschlossen werden. Die Bigge wurde dann recht schnell um 4 m angestaut. Zur Zeit halten sich jedoch Zu- und Ablauf die Waage, so dass der Pegel im Moment stagniert. Jetzt hoffen alle Beteiligten auf einen schnee- und regenreichen Winter, um das Wasser auf den höchstmöglichen Stand zu bringen. Sollte auch hier Petrus mit an Bord sein, würde dies nahezu Vollstand für den 1.5.2016 bedeuten.

Neben dieser informativen Berichterstattung gab jeder Verein einen Rückblick auf die vergangene Saison. Die größten Probleme hatte in diesem Jahr der Automobil- und Yacht-Club Siegerland (AYCS), für den die Saison genau genommen nicht statt gefunden hat. Des weiteren gab es Schwierigkeiten beim Wassersportverein Biggesee (WSVB), dessen Stege für den enormen Pegelfall ungünstig liegen. Auf Grund dessen musste der Verein Treppen mit mobilen Geländern einsetzen, die zunächst jedoch noch mit der unermüdlichen Hilfe einzelner Vereinsmitglieder gebaut werden mussten. Der einladenede YachtClub Lister (YCL) sowie der Yacht- und Ruderclub Attendorn (YRCA) und der Aggertaler Segelclub (ASC) berichteten über eine relativ normale Saison. Alle waren sich jedoch einige, dass die Stimmung innerhalb der Vereine gut war und man nun beruhigt und guter Dinge einer neuen Saison mit mehr Wasser entgegen sehen darf.

Ein letzter feierlicher Akt beim Termintreffen der Vereine ist die Ehrung des Reviermeisters. Der Reviermeister ist derjenige Segler, der bei den fünf Regatten auf dem Biggesee mindestens an dreien teilnimmt und insgesamt mit dem besten Ergebnis abschneidet. Rolf Kantelhardt vom WSVB konnte den Ehrenpreis dem YRCA übergeben, dessen Mitglied Marcus Hille sich den Einzelsieg ersegelt hatte. Darüber hinaus wurde der Verein geehrt, der insgesamt die meisten Teilnehmer bei den Regatten hatte. Dieser Preis ging in diesem Jahr an den YCL, der 26 Mannschaften zu den einzelnen Regatten entsandte.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here