SGV Wanderfahrt Kobern Gondorf 2015 116Eine „sagenhafte“ Wanderung an der Mosel in Kobern-Gondorf

Der Tatzelwurmweg verdankt seinen Namen einem Fabelwesen, das – halb Löwe, halb Lindwurm – einst versteckt in den Stollen von Kobern-Gondorf lebte.

Den Tatzelwurm haben die Attendorner nicht getroffen, dafür entschädigte der längere Anstieg durch die Eichen- und Buchenwälder der Buchhöll auf naturbelassenen Pfaden mit himmlischer Ruhe zum Rosenberg mit herrlichen Ausblicken ins Moseltal. Hinter dem welligen Plateau des Rosenberges ging es hinab ins Hohensteinbachtal. An der kohlensäurehaltigen Mineralquelle des Sauerbrunnens konnte der Durst gelöscht werden. Nachhaltige Folgen wurden bei den Wanderern nicht festgestellt.

Über den Pirschweg ging es wieder hinauf zur Oberburg und Matthiaskapelle. In vieler Hinsicht ist die Matthiaskapelle eines der originellsten und gleichzeitig rätselhaftesten Gebäude der Region. Sie ist auch eine der bedeutendsten spätromanischen Kapellen in Rheinland-Pfalz.

Am Kreuzweg entlang führte der Weg weiter bis zur Niederburg, mit fantastischer Aussicht auf Kobern-Gondorf und Mosel, hinunter ins Mühlental zum Marktplatz mit Tatzelwurm zurück.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here