Einsegnung der Skulptur “Heilige Mutter Anna”
Pastor Neuser, Franz Tillmann und Uwe Beul (v.l) bei der feierlichen Einsegnung

Im Jahr 2008 wurde die Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz „Haus Mutter Anna“ in Attendorn eröffnet. Nach der feierlichen Eröffnung durch Weihbischof Matthias König wurde der Wunsch von Einrichtungsleiter Uwe Beul nach einer Skulptur der „Heiligen Mutter Anna“ in der Einrichtung dem Weihbischof mit auf dem Weg gegeben.

Leider konnte auch nach langer Suche in Depots im Erzbistum oder Ordensgemeinschaften keine Figur gefunden werden. Nach Dienstantritt von Pfarrer Andres Neuser in Attendorn erfuhr Uwe Beul zufällig im Rahmen eines Gespräches, dass in Ennest bei den Renovierungsarbeiten der Kirche St.Margareta die Skulptur „Maria Unterweisung“ der Hl. Mutter Anna wieder gefunden wurde, die viele Jahrzehnte im Altarraum der Kirche gestanden hatte.

Die Kirchengemeinde war sofort bereit, die Skulptur als Dauerleihgabe Haus Mutter Anna zur Verfügung zu stellen. Die Kosten der Restaurierung teilten sich der Förderverein des Caritas-Zentrums Attendorn und das Erzbistum Paderborn. Uwe Beul, Leiter des Caritas-Zentrums Attendorn, bedankte sich bei der Einsegnung durch Pfarrer Neuser bei Franz Tillmann, stellvertretend für die Kirchengemeinde St.Margareta Ennest und beim Förderverein des Caritas-Zentrums Attendorn, denn ohne deren Unterstützung wäre dieses nicht möglich gewesen.

Den Steinsockel stellte Steinmetz Joachim Esslinger her. Bei der Einsegnung unterstrich Pfarrer Neuser auch ausdrücklich die Verbundenheit der Attendorner mit „Mutter Anna“, die auch Namenspatronin der Schützengesellschaft und im Seitenaltar im Sauerländer Dom zu finden ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here