Ein Doppeljubiläum konnte die SGV-Abteilung Attendorn am vergangenen Wochenende feiern. Vor 125 Jahren wurde die Abteilung gegründet und vor 75 Jahren die SGV-Hütte oberhalb des Biggesees errichtet. Das Jubiläum wurde gebührend gefeiert, mit den kleinen und den großen SGV-Mitgliedern und mit Freunden. Vom blauen Himmel lachte die Sonne, so dass auch das Wetter mit dafür sorgte, dass es ein unvergesslicher Tag wurde.

SGV WandertruppeUnter der Leitung von Wanderwart Walter Alsleben machten sich rund 30 Wanderer und Wanderinnen auf, um „vom Jubiläum zum Jubiläum“ zu wandern. Start und Ziel der Wanderung war die Stadthalle. Die Schönheit der Natur machte vielen wieder deutlich, um wie viel ärmer doch das Leben ohne das Wandern in Wald und Flur wäre.

SGV MitmachzirkusGleichzeitig kamen – im wahrsten Sinne des Wortes – die Kleinen und die Kleinsten „ins Spiel“. An der Stadthalle war vieles aufgeboten, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Hüpfburg, Hindernisparcour, Zirkuszelt und alle Arten von Fortbewegungsmitteln. Unter der Anleitung erfahrener Betreuer konnte jeder nach Herzenslust seinen Neigungen nachgehen – und auch die Eltern und Großeltern auf Trab bringen.

Die Festveranstaltung unter dem Motto „… lass Dich überraschen! Es wird schon mal etwas lauter … dann wieder leiser … aber bestimmt unterhaltsam!“ fand dann am Abend in der Stadthalle statt. Erfreulich viele hatten den Weg dorthin gefunden. Sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn sie erlebten einen wundervollen Abend mit einem tollen und abwechslungsreichen Programm.

SGV Pospischil u. SchmitzNatürlich gab es – dem Anlass entsprechend – Festreden, die von der Vorsitzenden der Abteilung Claudia Schmitz, vom Vorsitzenden des Hauptvereins Dr. Andreas Hollstein, vom Vorsitzenden der Region Südsauerland Fritz Gräbener, vom Landrat des Kreises Olpe Frank Beckehoff und vom Bürgermeister der Hansestadt Attendorn Christian Pospischil kurz und knackig vorgetragen wurden.
Das lag nicht zuletzt an der Moderatorin Hettwich vom Himmelsberg, die schlagfertig durch das Programm führte und mit ihren launigen Worten die Lacher immer wieder auf ihrer Seite hatte. Aber auch für die Augen wurde einiges geboten. Unbekümmert und herzerfrischend führten die Kinder der Tanzgruppen des Centro Don Bosco fröhliche Tänze auf der Bühne vor. Die jungen Damen der Tanzschule Pletz wussten mit ihren Tänzen mit gekonnten Rock’n’Roll-Einlagen ebenso zu begeistern.

„Die Gassenhauer“ Michael und Toni erfreuten das Publikum mit volkstümlicher Unterhaltungsmusik, die auch immer wieder zum Mitsingen animierte.
Höhepunkt des an Highlights nicht armen Abends war dann sicherlich der abschließende Auftritt des Bauchredners Werner Schaffrath aus Euskirchen mit seinem sprechenden Vogel Dodo, die das Publikum mit Wortwitz und Leidenschaft in ihren Bann zogen. Zum Abschluss weihte Werner Schaffrath keine geringeren als die SGV-Vorsitzende und den Bürgermeister in die Kunst des Bauchredens ein: eine Show, bei der kein Auge trocken blieb.
Den Abend rundeten dann gekonnt wie immer „Die Brandstifter“ vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Attendorn mit ihrer Tanzmusik ab.

SGV-BesucherViele waren sich einig, ein tolles Jubiläum mitgemacht zu haben. Noch ein bis zwei Tage später taten manchem der Besucher noch die Hände vom Klatschen weh.
Wer so feiern kann, braucht um die Zukunft der Abteilung nicht bange zu sein. Allerdings braucht es viele helfende Hände, wenn das gelingen soll. Also muss das Motto für die kommenden Jahre sein: Nicht nur zuschauen ist angesagt, sondern tatkräftig mitmachen und damit einen Beitrag für eine lebendige Zukunft des SGV in Attendorn leisten.
Dass es beim Wandern und rund ums Wandern immer wieder lustige Erlebnisse gibt, hat die Abteilung in ihrer Festschrift der besonderen Art dargestellt. In einer „Dönekensammlung“ wurden zahlreiche Anekdoten und Begebenheiten gesammelt, die sich bei Wanderungen der Abteilung und im Wanderleben einzelner Mitglieder zugetragen haben. Abgerundet wird das Heft durch zehn Wandervorschläge rund um Attendorn mit detaillierter Beschreibung und dem entsprechenden Kartenmaterial.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here