Sieger und Platzierte des 2. Benefiz-Golfturniers des Josefshauses Olpe. Dritte von linke Carmen Erwes, Fünfter von links der Brutto-Sieger Sebastian Kühr
Sieger und Platzierte des 2. Benefiz-Golfturniers des Josefshauses Olpe. Dritte von linke Carmen Erwes, Fünfter von links der Brutto-Sieger Sebastian Kühr

Das 2. Benefiz-Golfturnier im Golfclub Repetal zugunsten des Olper Josefshaus war – allen Wetterkapriolen zum Trotz – erneut ein großer Erfolg für die „gute Sache“. 50 TeilnehmerInnen gingen bei durchweg „Sauerländer Landregen“ auf den hervorragend präparierten Platz in Niederhelden. Wie gut der Platzzustand war, wies nicht zuletzt Clubmitglied Sebastian Kühr nach: Mit einer Par-Runde (71 Schläge) kam er dem aktuellen Platzrekord verdächtig nahe und konnte sich über den Bruttosieg bei den Herren freuen. Ganz „nebenbei“ verbesserte Sebastian sein Handicap durch diese tolle Leistung von -8,6 auf -7,0.

Für die Initiatorin des Benefiz-Turniers, Carmen Erwes und ihr Helferteam vom Josefshaus in Olpe stand naturgemäß die sportliche Seite der Veranstaltung ausnahmsweise einmal nicht im Vordergrund. Die rührige Gründerin und Vorsitzende des Fördervereins Josefshaus Olpe freute sich über die große Teilnehmerzahl und die eingespielte Spendensumme: „Ehrlich gesagt, rutschte mir am Samstag Abend beim Blick auf die Wettervorhersage ein wenig das Herz in die Hose“, so Carmen Erwes, „ich hätte nicht erwartet, dass fast alle, die sich angemeldet hatten, auch tatsächlich antreten würden. Das war schon bärenstark“, zollte sie der Wetterfestigkeit und dem Wunsch der Sportler zu helfen, Respekt.

Der komplette Erlös der Veranstaltung kommt dem Josefshaus in Olpe zu Gute – ein heilpädagogisches Heim für Kinder und Jugendliche, dessen Gründung bereits in das Jahr 1865 zurückreicht. Vor 150 Jahren hatte die inzwischen selig gesprochene Maria Theresia Bonzel von den Olper Franziskanerinnen ein Waisenhaus am Kimicker Berg in Olpe gegründet, und noch heute steht das Josefshaus in Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH. Auch wenn nicht mehr die Waisenkinder im Zentrum der Hilfsangebote stehen, bedürfen die über 160 Kinder und Jugendlichen im Alter von wenigen Monaten bis zur Volljährigkeit optimale Unterstützung bei der Integration ins örtliche Wohnumfeld und bei der Verabeitung ihrer oftmals traumatischen persönlichen Erfahrungen.

„Ich freue mich schon darauf, den Spendenscheck im Rahmen der 150-Jahre-Jubiläumsfeier am 30. August überreichen zu können“, blickt Carmen Erwes ein paar Tage voraus. Zuvor hat sie sich allerdings noch eine mächtige Aufgabe im Dienste der Hilfe gestellt: Die Überquerung der Alpen auf dem Mountainbike. Gemeinsam mit zwei Freundinnen sammelt Carmen 4 Tage lang Geld pro bewältigtem Höhenmeter. „Auch diese Aktion war in 2014 schon ein toller Erfolg – hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und wir pünktlich zum Jubiläum wieder in Olpe sind“, lacht die Vorsitzende des Fördervereins.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here