Landtag NRW
Der Landtag NRW in Düsseldorf

Die Hansestadt Attendorn muss in diesem Jahr nach dem Willen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im  Düsseldorfer Landtag eine Abundanzumlage in Höhe von 1,8 Millionen Euro für die finanzschwächeren Kommunen in Nordrhein-Westfalen entrichten. Die Attendorner Bürgerinnen und Bürger können weiterhin ihren Unmut über diese Abgabe in Form einer Petition ausdrücken.

Am 27. November 2013 verabschiedete die Landesregierung das Stärkungspakt-Gesetz, wonach vermeintlich reichere Kommunen Finanzhilfen für bedürftige Kommunen entrichten sollen. Für die Hansestadt Attendorn bedeutet dies eine Zwangsabgabe in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Geld, das an anderer Stelle fehlt.

„Diese Abundanzumlage ist völlig ungerechtfertigt. Deshalb müssen wir uns auch neben der zurzeit in Vorbereitung befindlichen Klage mit allen Mitteln wehren. Viele Attendorner Bürgerinnen und Bürger haben bereits durch ihre Beteiligung an den Petitionen ihren Ärger ausgedrückt. Diejenigen, die sich noch nicht beteiligt haben, können dies weiterhin machen. Denn weiterhin zählt jede Stimme“, so Attendorns Kämmerer Klaus Hesener.

Informationen zur Beteiligung an der gemeinschaftlichen Petition im Internet sowie der Möglichkeit zum Versenden einer E-Mail an den Landtag Nordrhein-Westfalen gibt es auf der Homepage der Hansestadt Attendorn unter www.attendorn.de/rathaus/haushalt2014.

Hier jetzt online unterschreiben »

ausserkraftsetzung-des-kommunalsoli

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here