Mit einem über dreistündigen Wahlmarathon begann für die nach den Presbyterwahlen im Frühjahr in den einzelnen Presbyterien gewählten Synodalen des Kirchenkreises Lüdenscheid–Plettenberg am vergangenen Samstag in Meinerzhagen die neue Legislaturperiode. Auch die 10 Mitglieder der Kreissynode aus den evangelischen Kirchengemeinden Attendorn, Finnentrop, Grevenbrück und Lennestadt-Kirchhundem waren unter den 99, die die Mitglieder des Kreissynodalvorstandes und der zahlreichen Ausschüsse und Arbeitskreise des Kirchenkreises neu auswählen mussten.

Wahlsynode ev. Kirche Kreis
Mit 99 anwesenden von 116 Synodalen war die Ganztagssynode des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg gut besucht. Im Vordergrund die Synodalen der ev. Kirchengemeinde Attendorn.

Die Tagung hatte mit einem Abendmahlsgottesdienst begonnen, dessen Predigt der Superintendent des Partnerkirchenkreises Missenye in Tansania, Pfarrer Mathias Bubelwa hielt, der mit seiner Frau zur Kreissynode und zum Kreiskirchentag Gast ist.

Nach den Grußworten von Bürgermeister Erhard Pierlings und Oberkirchenrätin Doris Damke beschloss die Synode die Einrichtung des beratenden gemeinsamen Ausschusses „Tageseinrichtungen für Kinder“ und den Arbeitskreis „Kirchenmusik“.

Wahlsynode - ev. Kirchenkreis
Als eine der Ersten gratulierte die Superintendentin des Kirchenkreises Iserlohn, Martina Espelöer, Klaus Majoress zu seiner Wiederwahl als Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg

Dann begann der eigentliche Wahlmarathon: Zunächst musste ein neuer Superintendent gewählt werden. Da sich Pfarrer Klaus Majoress als einziger Kandidat zur Wiederwahl stellte, überraschte nur das Ergebnis der geheimen Abstimmung. Bei 3 Enthaltungen konnte er ein überwältigendes Ergebnis einfahren. Für Majoress, den seine Amtskollegin aus dem Kirchenkreis Iserlohn, Pfarrerin Martina Espelöer, mit einem Blumenstrauß beglückwünschte und der von den afrikanischen Gästen nach deren Brauch zur Wiederwahl zwei Blumenkränze umgehängt bekam, beginnt damit seine 4. Amtsperiode als Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg.

Zu seinem Stellvertreter bestimmten die Synodalen ebenfalls durch Wiederwahl Pfarrer Peter Winterhoff aus Valbert; auch dessen Vertreter als Synodalassessor, Pfarrer Dr. Christof Grote aus Attendorn wurde in seinem Amt bestätigt, ebenso wie Pfarrer Behrensmeyer von der Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem als Scriba und dessen Vertreterin Pfarrerin Petra Handke aus Meinerzhagen.

Wahlsynode evangelischer Kirchenkreis
Der Superintendent des Kirchenkreises Missenye in Tansania, Mathias Bubelwa, gratulierte Klaus Majoress mit der Übergabe einer Blumenkette.

Als nichttheologische Mitglieder des Kreissynodalvorstandes wählten die 99 Synodalen aus den 26 evangelischen Kirchengemeinden Wolfgang Dröpper (Attendorn) und als Vertreterin Ulrike Grzibiela (Finnentrop), Martin Cordt (Brügge), Vertreterin Claudia Adams-Kuhbier (Lüdenscheid), Rita Kattwinkel (Rönsahl), Vertreter Torsten Hecker (Kierspe), Antje Seidenstücker (Lennestadt), Vertreter Michael Wach (Eiringhausen), Peter Osterkamp (Werdohl), Vertreterin Beate Turck (Halver).

Als Mitglieder der Landessynode der evangelischen Kirche von Westfalen wurden Dr. Christof Grote (Attendorn), Wolfgang Dröpper (Attendorn), Hans-Peter Osterkamp (Werdohl) und Britta Däumer (Kirchenkreisverwaltung) gewählt. Zu ihren 1. und 2. Stellvertretern bestimmt die Versammlung: Lothar Hellwig und Achim Riggert aus der Verwaltung, sowie Waltraud Schäfer und Martin Langhoff (beide Plettenberg) und Rita Kattwinkel und Beate Turck mit den 2. Vertretern Annette Reuß und Volker Schöbel (beide Verwaltung).

Der Attendorner Dr. Christof Grote wurde dann noch in den ständigen Ausschuss „Diakonie“ gewählt, während Wolfgang Dröpper und Gerhard Brand für die nächsten 4 Jahre dem Nominierungsausschuss angehören werden. Pfarrer Andreas Schliebener wird auch weiterhin seine Tätigkeit im Ausschuss „Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ ausüben können, während Finanzkirchmeister Martin Sporer im Finanzausschuss des Kirchenkreises und Dr. Linda Neumann im Arbeitskreis „Schule“ mitarbeiten werden. Renate Hüttemann und Margret Krüger wurden in den Arbeitskreis „Tageseinrichtungen für Kinder“ berufen. Alle Genannten kommen aus der Kirchengemeinde Attendorn.

Zum Abschluss der Tagung beschäftigte sich die Synode noch mit zwei Vorlagen an die Landessynode.

Fotos: Karl-Hermann Ernst

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here