Eine exklusive und hochkarätig besetzte Veranstaltung zum Thema „Generationenmanagement“ befasste sich am 10. Mai 2012 auf der Burg Schnellenberg mit aktuellen und grundsätzlichen Fragen rund um die Themen Vermögen, Erben und Vererben. Eingeladen hatte die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem. Für mehr als siebzig Gäste brachte der Abend viele neue und oft überraschende Erkenntnisse.

Kurz vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen und inmitten der Turbulenzen im Euroraum hatte die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem mit ihrem Sparkassen-Informationsforum „Generationenmanagement“ den Nerv der Zeit getroffen. Mit über 70 Teilnehmern waren die geladenen Gäste besonders zahlreich erschienen.

Durch das hochkarätig besetzte, abendfüllende Programm führte Heinz-Jörg Reichmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem. Mit dem Chefvolkswirt der DekaBank, Dr. Ulrich Kater, präsentierte er den wohl prominentesten Referenten des Abends. Sein Vortrag zur Lage des Euro unter dem Titel „Schicksalsjahre einer Währung“ beleuchtete das Thema Generationenmanagement aus volkswirtschaftlicher Perspektive vor dem aktuellen Hintergrund der Währungsturbulenzen in der Eurozone. Dabei stellte er der europäischen Währung ein grundsätzlich positives Zeugnis aus. Allerdings mahnte er auch an, dass es noch viel zu tun gibt und schnelles Handeln seitens der Politik gefordert ist.

Vorstand und Referenten (v. l. n. r.): Bernd Schablowski, Klaus Wiegand, Jörg Martin, Dr. Ulrich Kater, Heinz-Jörg Reichmann

Wie große Vermögen sich von einer Generation auf die nächste übertragen lassen, und welche Fallstricke es dabei gibt, legte Klaus Wiegand, Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Nachlass GmbH, in einem spannenden Vortrag dar. Jörg Martin, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Stiftungsagentur, hatte für sich das Thema „Einfach stiften: Vermögen erhalten, Werte bewahren“ ausgewählt. In seinem ebenso spannenden wie kurzweiligen Vortrag erklärte der bekannte Buchautor, wie Bürger zu Stiftern werden und mit dem zu ihren Lebzeiten erwirtschafteten Vermögen Werte schaffen können, die über Generationen bestehen und fest mit ihrem Namen verbunden sind.

Bis tief in die Nacht diskutierten Referenten, Gäste und Veranstalter über die zur Sprache gebrachten Themen. Das besondere Ambiente der Burg und freundliches Wetter beflügelten die inspirierten Gespräche in angenehmer Atmosphäre zusätzlich. Vorstandsvorsitzender Heinz-Jörg Reichmann freute sich dem entsprechend über eine weitere erfolgreiche Veranstaltung seines Hauses. Er sagte: „Die Messlatte für dieses Forum lag für uns sehr hoch. Und auch unsere Gäste haben naturgemäß hohe Erwartungen an eine solche Veranstaltung. Gemeinsam mit den erstklassigen Referenten und dem aktiven, interessierten Publikum ist es gelungen, einen nachhaltigen Eindruck bei allen Teilnehmern zu hinterlassen. Die Impulse dieses Abends werden sicher noch lange nachwirken.“

Das bestätigt auch Vorstandskollege Bernd Schablowski. Er bekam noch Tage nach der Veranstaltung zahlreiche begeisterte Rückmeldungen. „In den vergangenen Tagen haben wir eine ausgesprochen positive Resonanz durch die Kunden erfahren. Viele Teilnehmer haben sich direkt an uns oder ihre Kundenberater gewandt, um sich für einen unvergesslichen Abend voller lebendiger Eindrücke zu bedanken“, schilderte er die Stimmung nach dem Sparkassen-Informationsforum.

Die Begeisterung der Gäste bestärkt die Sparkasse darin, auch in Zukunft mit weiteren interessanten Veranstaltungen Akzente in der Region an wechselnden Veranstaltungsorten zu setzen. „Als Sparkasse spielen wir eine bedeutende Rolle als Förderer von Wirtschaft und Gesellschaft in Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem“, betonte Heinz-Jörg Reichmann. „Hochkarätige Veranstaltungen sind für uns ein wichtiger Baustein, um dieser Rolle gerecht zu werden“, erklärte er abschließend.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here