Der frühere Chef der Autozuliefererfirma „RH Alurad“ aus Attendorn , Rüdiger Höffken, steht seit gestern wegen Bankrotts, Urkundenfälschung und Betrugs vor der Wirtschaftsstrafkammer des Dortmunder Landgerichts.

Mit angeklagt sind Höffkens Ehefrau sowie zwei ehemalige leitende Mitarbeiter. Der heute 65jährige Höffken soll u.a. durch falsche Zahlen Vermögenswerte aus seiner insolventen Firma in andere Unternehmensteile geschleust und so für sich gerettet haben. Seit fast einem Jahr sitzt Höffken wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Für das Strafverfahren sind bislang rund 50 Verhandlungstage bis Jahresende angesetzt.

Einen Bericht der WDR LOKALZEIT können Sie hier die nächsten 7 Tage abrufen»

Hoeffken Prozess - Lokalzeit Südwestfalen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here