Die Judoka Thilo Kuhl, Andre´ Pospischil und Jörg Götzen nahmen für den TV Attendorn an den Deutschen Meisterschaften Ü 30 im Judo in Berlin teil.

Als erster am frühen Morgen musste Thilo Kuhl (M1-81 kg) auf die Matte. Durch ein Freilos ging es für Ihn in der zweiten Runde los. In diesem Kampf gegen seinen bayrischen Konkurrenten lag er früh im Rückstand, doch eine Minute vor Schluss konnte Kuhl durch einen Seo-nage (Schulterwurf) die Führung zurück erobern. Doch eine kleine Unachtsamkeit Sekunden vor Schluss brachte Ihn wieder in Rückstand, so das nach der vollen Kampfzeit der Sieg leider an seinen Gegner ging. In der Trostrunde ging es jetzt um alles oder nichts. Der erste Kampf war noch problemlos, aber in der zweiten Begegnung hatte Kuhl nach wenigen Sekunden durch seine eigene Spezialtechnik (Fußfeger) gegen den späteren Drittplatzierten das Nachsehen. Aber der 7. Platz bei einer Deutschen Meisterschaft ist sehenswert und Thilo Kuhl war mit seinen Leistungen sehr zufrieden.

Als nächstes war dann Jörg Götzen (M2-60 kg) an der Reihe. Götzen hatte im seinem Pool 5 Gegner und es ging jeder gegen jeden. Im ersten Kampf konnte Götzen seinen Gegner,  WM 5´ter 2011, nach einer Minute durch eine Kontertechnik auf die Matte werfen. Im zweiten lief es gar nicht gut. Götzen verlies sich zu sehr auf seine Kontertechnik und ließ seinen Gegner immer wieder seinen „Uchi-Mata“ (Schenkelwurf) ansetzten. So kam es wie es kommen musste und Götzen verlor. Im dritten Kampf sah es eigentlich auch nicht schlecht aus für Götzen. Doch im letzten Kampfdrittel geriet er im Boden in einen Armhebel. Um sich nicht zu verletzten gab er den Kampf auf. Nun musste aber in der letzen Begegnung wieder ein Sieg her.  Aus den Fehlern beim vorherigen Kampf gelernt setzte Götzen diesmal selber immer wieder Würfe an. Nach einer Minute wurde sein Bemühen belohnt und er gewann vorzeitig. Obwohl eine bessere Platzierung möglich gewesen wäre, war Jörg Götzen zum Schluss mit dem Podestplatz zufrieden.

2.v.R. Jörg Götzen - 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Judo

Nun ging es am späten Nachmittag auch für Andre´ Pospischil ( M2-90 kg) los. Nach erster erfolgreicher Begegnung war der zweite Kampf an Spannung kaum zu überbieten. Beide Kontrahenten setzten auf einen konsequenten Griffkampf und ließen keinen Wurfaktionen zu. Im Fußball würde das als eine wahre Abwehrschlacht bezeichnet werden. Doch im Judo wird man leider für zuviel Passivität bestraft und Pospischil hatte nach Ende der Kampfzeit eine Strafe mehr als sein Gegner, der später Dritter wurde, auf der Punktetafel. In der Trostrunde durfte jetzt nichts mehr schiefgehen. Doch leider lief Pospischil etwas übermotiviert in einen erstklassigen Konter und wurde auf die Matte gelegt. Damit war das Turnier für Ihn leider zu Ende.

Aber im Großen und Ganzen waren die drei Athleten des TV Attendorn aber zufrieden mit Ihren Leistungen und haben dann das Wochenende in Berlin gut ausklingen lassen.

Einen herzlichen Dank noch an die Sponsoren Euronics Corte, Sport Schriever fürs Bedrucken und die Schneiderei Ruegenberg für die Schnelle Hilfe!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here