Ein Jahr nach Inkrafttreten des Bildungs- und Teilhabepaketes der Bundesregierung im April 2011 hat die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem ein zusätzliches Bildungspaket für die Region geschnürt. In den kommenden drei Jahren will sie durch gezielte Investitionen einen aktiven Beitrag leisten, um das Bildungsniveau in der Region und die Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes zu sichern. Dafür steht ein Fördertopf in Höhe von 30.000 Euro jährlich zur Verfügung.

Den Auftakt bildet im Jahr 2012 der Förderschwerpunkt „Bildungsraum Kindergarten“. In den darauf folgenden Jahren wird die Sparkasse nacheinander Grundschulen und weiterführende Schulen gezielt fördern.

Bildungsraum KiGa - Sparkasse A-L-K

„Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Was wir heute bei Kindern und Jugendlichen versäumen, ist später kaum noch aufzuholen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem, Heinz-Jörg Reichmann. Er begrüßte, dass mit dem Bildungspaket der Bundesregierung seit einem Jahr ein neues Instrumentarium zur Verfügung steht, um auch Kindern und Jugendlichen aus ärmeren Familien bessere Chancen für ihre Zukunft zu sichern. Ebenso erfreulich fand er es, dass nach den anfänglichen Protesten mittlerweile Kindergärten davon berichten, dass ihnen das Kinderbildungsgesetz des Landes NRW viele positive Impulse gegeben hat.

„Doch diese Maßnahmen alleine können nicht ausreichen, denn Bildung ist eine Aufgabe, bei der die gesamte Gesellschaft gefordert ist. Das PISA-Desaster ist noch nicht überstanden, auch wenn die Ergebnisse der letzten Studie Anlass zu vorsichtigem Optimismus geben“, betonte Reichmann. Die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem sehe sich dem Wohl der Region verpflichtet und habe die Aufgabe, einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung der Zukunft der Menschen in der Region und des Wirtschaftsstandortes zu leisten. „Als größtes Finanzinstitut im Kreis Olpe setzen wir ein Zeichen. Wir fangen bei den Kleinsten an. Mit 30.000 Euro fördern wir in diesem Jahr die Kindergärten in Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem. 2013 stellen wir die gleiche Summe den Grundschulen zur Verfügung. 2014 fördern wir die weiterführenden Schulen. Dazu schreiben wir jeweils einen Wettbewerb für die unterschiedlichen Bildungsräume aus“, erläuterte er das neue Förderkonzept.

Gezielte Förderung über drei Jahre

Den Auftakt für das dreistufige Bildungspaket bildet im Jahr 2012 der Förderschwerpunkt „Bildungsraum Kindergarten“. Alle Kindergärten im Geschäftsgebiet sind aufgerufen, sich mit besonders kreativen, erfindungsreichen, originellen oder nachhaltigen Projekten zu beteiligen.

Einsendeschluss ist der 18. Mai 2012.

Bis zum 30. Mai 2012 entscheidet eine Jury über die eingereichten Projekte. Die ausgelobten 30.000 Euro werden unter den Gewinnern aufgeteilt und am 14. Juni 2012 im feierlichen Rahmen übergeben.

Mit dem „Bildungsraum Schule“ und dem „Erfolgsplan“ stehen die Förderschwerpunkte für die Jahre 2013 und 2014 bereits fest. Bernd Schablowski, Vorstandsmitglied der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem, sieht durch die Schwerpunktförderung eine nachhaltige Verwendung der Mittel gewährleistet. Er sagte: „Wir sind uns sicher, dass diese gezielte Investition in Bildung gut für die Region und ein Stück Zukunftssicherung ist. Damit kommen wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung nach und würden uns freuen, wenn andere diesem Beispiel folgen.“ Der Vorstandsvorsitzende Heinz-Jörg Reichmann ist überzeugt: „Bildung geht uns alle an. Die Bundesregierung hat mit dem Bildungspaket bessere Rahmenbedingungen geschaffen, um mehr Chancengleichheit zu gewährleisten. Es wäre aber kurzsichtig, sich darauf auszuruhen und das Feld allein der Politik zu überlassen. Mit unserem Bildungspaket für die Region zeigen wir, dass auch wir anpacken und Verantwortung übernehmen. Das gilt natürlich auch weiterhin für unser Engagement für Kultur, Brauchtum, Sport und Soziales“, hob Reichmann abschließend hervor.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here