„Er ist auferstanden!“ – „Er ist wahrhaftig auferstanden“ mit diesen Worten der orthodoxen Liturgie begrüßten sich am frühen Sonntagmorgen die Teilnehmer an der Auferstehungsandacht auf dem evangelischen Friedhof, kaum dass die Sonne versuchte, den Raureif auf den Gräbern zum Schmelzen zu bringen. Traditionsgemäß beginnen die evangelischen Ostergottesdienste in Attendorn mit dieser Andacht, deren musikalische Gestaltung der Posaunenchor der Gemeinde übernimmt.

Pfarrer Andreas Schliebener erinnerte in seiner Ansprache daran, dass der Friedhof nicht nur ein Ort der Trauer sei. Er sei gleichzeitig auch ein Ort der Freude und Hoffnung; denn an diesem Ostermorgen feiere die Christenheit den Sieg Gottes über den Tod. Dem Tod liefen die Leute davon. Zuerst einer – Christus – dann viele. Die Mauer im Gefängnis des Todes habe ein Loch. Und nachdem der Erste durch diese Mauer gegangen sei, folgten ihm auch die Anderen, so Schliebener.

Im Anschluss an diese Andacht traf man sich im Gemeindehaus zu einem gemeinsamen Osterfrühstück, bevor es in die Familiengottesdienst in der Erlöserkirche ging.

Auferstehungsgottesdienst 2012 Attendorn
Gemeinsam feierte man am frühen Ostermorgen die Auferstehungsandacht auf dem evangelischen Friedhof

Foto: Ernst

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here