Sonnenschule - Themenwoche Zähne
Wohl die Zähne doch nicht richtig geputzt: Angela Klose musste feststellen, dass auf ihren Zähnen noch Plaque war.

Ihrer Lehrerin nicht nur auf den Mund sondern auch darein schauen konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2c der Sonnenschule am vorletzten Tag vor den Osterferien. Schließlich hatten sie sich mit ihrer Klassenlehrerin Angela Klose vier Wochen lang mit dem Thema Zähne befasst.

Fragen wie „Wie sieht mein Zahn unter dem Zahnfleisch aus?, Ist mein Zahn lebendig?, Weshalb sehen meine Zähne so unterschiedlich aus? Wieso kann mein Opa seine Zähne herausnehmen? Warum muss mein Kaninchen nicht die Zähne putzen? Warum verliere ich meine Milchzähne und wie sieht mein Zahn innen drin aus? Wurden ausgiebig besprochen und zogen sich durch sämtlich Schulfächer.

So spielten die Kinder das „Wackelzahnspiel“, bauten die verschiedenen Zähne mit Knete nach, lauschten gespannt dem Hörspiel der beiden Gauner „Karius und Baktus“ und erfuhren beim Knabbern eines Stücks Knäckebrot, welche Zähne in welcher Reihenfolge bei diesem Vorgang gebraucht wurden. Zudem berechneten sie die Gesamtzahl der Zähne und der Zahnlücken der Klasse.

Besonders spannend wurde dann der Besuch in der Zahnarztpraxis von Dr. Robert Nöbel, dessen Praxisteam für die Kinder ein tolles Programm aufgestellt hatte. Zahnarzthelferin Loreen Staost undf Steffi Mietner erklärten den Zweitklässlern ausführlich die medizinischen Werkzeuge und ließen die Begeisterten mit dem Behandlungsstuhl in die verschiedensten Positionen fahren und mit dem Speichelsauger laut schlürfend Wasserbecher leeren. Gleichzeitig konnten die Kinder ihr Wissen über zahnfreundliche Lebensmittel anhand von bunten Bildkärtchen unter Beweis stellen.

Themenwoche Zähne - Sonnenschule Attendorn 2012
Auch der anwesende Verfasser dieser Zeilen musste zur Freude der Kinder auf den Behandlungsstuhl.

Was passiert, wenn trotz zahnfreundlicher Lebensmittel und richtiges Zähneputzen einmal ein Loch im Zahn entstanden ist, erfuhren die Mädchen und Jungen an einem Gebissmodell sehr anschaulich. Sie staunten nicht schlecht, wie schnell die zuvor so weiche Füllmasse durch blaues Licht steinhart wurde.

Ehrfürchtig schauten die über 20 Kinder dann zu, wie ihre Klassenlehrerin ihr Versprechen im Unterricht wahr machte und sich zwei echte Spritzen in den Mund geben ließ. Luana, Alessia und Kaliopi boten Angela Klose sogar teilnahmsvoll an, ihr die Hand dabei zu halten. Groß war das Gelächter allerdings zum Schluss, als sich Angela Klose siegessicher auch noch ihre beiden angeblich perfekt geputzten Schneidezähne einfärben ließ, um feststellen zu können, ob da noch Plaque war. Und siehe da, als die Lehrerin ihren Mund öffnete, waren beide Zähne zur Freude der Kinder noch lila. Dem Wunsch der Kleinen, ebenfalls die Zähne lila zu bekommen, konnten die Zahnarzthelferinnen aus Zeitmangel leider nicht nachkommen.

Sonnenschule Themenwoche Zähne - Attendorn 2012
„Das tut überhaupt nicht weh“. Klassenlehrerin Klose bewies ihren Schülerinnen und Schülern, dass ein Spritze überhaupt nicht schmerzt.

Und so hieß es nach einer Stunde „Zahnunterricht“ in der Praxis versehen mit je einem Zahnputzbecher, einem Mundschutz und einer Zahnbürste und -pasta zurück in die Schule.

Themenwoche Zähne - Sonnenschule Attendorn 2012
Interessiert scheuten die Zweitklässler zu, wie bei ihrer Klassenlehrerin sich die Zähne lila färbten.

Fotos: Ernst

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here