Nur drei Tage nach der feierlichen Amtseinführung der neuen Mitglieder am 26. Februar nahm das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde seine Tätigkeit für die nächsten vier Jahre auf. Auf der umfangreichen Tagesordnung standen zunächst die Verteilung der vielfältigen Aufgaben in der Gemeinde, insbesondere die Wahl des Vorsitzenden und eines Stellvertreters.

Die Mitglieder des Presbyteriums bestätigten Wolfgang Dröpper in seinem Amt als Vorsitzender und damit gleichzeitig als Vertreter und Ansprechpartner für die Gemeinde in der Öffentlichkeit für die nächsten vier Jahre. Diese Wahl stellt immer noch eine Besonderheit in den Presbyterien der westfälischen Landeskirche dar; denn in fast allen Fällen leitet ein Pfarrer das Presbyterium. Sein Stellvertreter wurde Pfarrer Dr. Christof Grote.

Das Amt des Kirchmeisters teilten die zehn Mitglieder wieder in zwei Arbeitsbereiche auf: So wurde Kirchmeister für Grundstücks- und Gebäudeangelegenheiten Michael Schebitz, während Martin Sporer sich als Finanzkirchmeister um das Kassen- und Rechnungswesen der Gemeinde kümmern wird.

Um die Arbeit im Presbyterium effektiver zu gestalten, wurden auch diesmal drei Fachausschüsse gebildet. Mitglieder im Geschäftsführenden Ausschuss: Wolfgang Dröpper, Pfarrer Dr. Christof Grote, Pfarrer Andreas Schliebener (mit beratender Stimme), Rainer Jaeschke, Michael Schebitz und Martin Sporer. In den Fachausschuss für Jugendarbeit wurden gewählt: Rainer Jaeschke, Pfarrer Schliebener, Vorsitzender Dröpper, Melanie Kirchhoff sowie der Jugendsekretär als beratendes Mitglied. Dem Fachausschuss für Kindergartenangelegenheiten gehören in den nächsten vier Jahren Pfarrer Dr. Grote, Margret Krüger, Dr. Linda Neumann, Michael Schebitz und Renate Hüttemann, als Leiterin, an.

Zum Vertreter der Kirchengemeinde im Beirat des Jugendzentrums wurde wieder Wolfgang Dröpper bestimmt.
Für den ökumenischen Arbeitskreis der Hansestadt nominierte das Presbyterium Pfarrer Dr. Grote, Pfarrer Schliebener, Wolfgang Dröpper, Rainer Jaeschke, Dr. Linda Neumann, Christa Blefgen und Eggert von Petersdorff.

Als Mitglieder in der Kreissynode des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg werden Dr. Linda Neumann (Vertreterin: Katharina Schulte) und Gerhard Brand (Vertreter: Martin Sporer) die Gemeinde vertreten, während im Diaspora-Beirat des Friedhofsverbandes, zu dem der evangelische Friedhof an der St. Ursula-Straße gehört, Gerhard Brand und Margret Krüger mitarbeiten werden.

Presbyterium Attendorn 2012
Das neue Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde bei seinem Gelöbnis: Michael Schebitz, Martin Sporer, Katharina Schulte, Wolfgang Dröpper, Gerhard Brand, Rainer Jaeschke, Margret Krüger und Dr. Linda Neumann.

Foto: Ernst

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here