Vor einigen Tagen fand der diesjährige Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Siegen statt. Mit dabei waren 14 Nachwuchsmusiker aus Attendorn und Finnentrop, die allesamt mit tollen Ergebnissen im Gepäck die Heimreise antraten. Alle 14 Musiker konnten in ihren Kategorien einen 1. oder 2. Platz belegen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde gratulierte der Zweckverbandsvorsteher der Musikschule Attendorn-Finenntrop Wolfgang Hilleke in der Musikschule den 14 jungen Nachwuchsmusikern für ihre Teilnahme an diesem renommierten Wettbewerb.

Jugend Musiziert Attendorn - Finnentrop 2012
Der Zweckverbandsvorsteher der Musikschule Attendorn-Finnentrop Wolfgang Hilleke gratulierte den Nachwuchsmusikern sowie der Musikschulleitung und dem Lehrerkollegium zu dem erfolgreichen Abschneiden beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Siegen.

 

Moritz Zeppenfeld, der von Anette Roland an der Gitarre unterrichtet wird, gelang dabei das Kunststück, sich für den Landeswettbewerb zu qualifizieren. Dieser findet vom 21. bis 25. März 2012 in Köln statt.

Über ebenfalls sehr gute Ergebnisse konnten sich auch Helena Ostermann (Violine, Lehrerin Nikola Holzbach), Samuel Blaurock und Hanna Schmidt (Klavier, Lehrerin Marina Mitrusic), Pia Bettig (Violoncello, als Gast), Anna Kosina (Klavier, Lehrerin Anja Lemme), Leonie Griese (Querflöte, Lehrer Matthias Brenne), Anna Vogt (Klarinette, Lehrerin Ines Schmitz-Hertzberg), Marius Löcker (Trompete, Lehrer Klaus Meier), Leo Viegener, Theo Remmert, Alexander Heese und Miriam Klauke (alle Gitarre, Lehrer Thomas Hofer) sowie Ronja Martini (Gitarre, Lehrerin Anette Roland) freuen.

Im Beisein der Musikschulleitung, des Lehrerkollegiums sowie der Vorsitzenden des Födervereins, Silvia Schmidt, gratulierte Wolfgang Hilleke den Nachwuchsmusikern zu ihrer erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ mit einem vom Förderverein gesponserten Hansescheck. Alle Teilnehmer erhielten von der Musikschule zusätzlich eine CD.

Sein Grußwort beendete Wolfgang Hilleke mit einem Zitat von E.T.A. Hoffman: „Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here