Zu seinem ersten Konzert im Jahresprogramm 2012 lädt der Attendorner Kulturring alle Musikliebhaber für Sonntag, den 26. Februar 2012 in die Aula des Rivius-Gymnasiums ein. Ab 17.00 Uhr wird dort das Celloquartett der Bergischen Symphoniker Musik u. a. von Vivaldi, Offenbach, Rameau und Gershwin zu Gehör bringen.

Die vier Cellisten Matthias Wehmer, Ina Kunze, Christian Kircher und Emanuel Wehse haben sich 2002 unter dem Namen „ ACELLORANDO“ zusammengeschlossen und geben seitdem Konzerte im In- und Ausland. Sie präsentieren neben Originalkompositionen auch Bearbeitungen von Musikstücken aus dem Barock bis zur Moderne. Dabei überzeugt das Quartett durch seinen hohen Anspruch an kammermusikalische Gemeinsamkeit in Klang und Gestaltung und seine feinste Spielkultur, wobei die Musiker die klangliche Bandbreite ihrer Instrumente so ausreizen, dass der Zuhörer ein komplettes Orchester vor sich zu haben glaubt – so die begeisterte Kritik nach früheren Konzertauftritten.

"ACELLORANDO" - Celloquartett der Bergischen Symphoniker Musik
"ACELLORANDO" - Celloquartett der Bergischen Symphoniker Musik

Matthias Wehmer, Ina Kunze und Christian Kircher begannen sehr früh mit ihrem ersten Cellounterricht, studierten an renommierten Musikhochschulen Cello und Kammermusik und sind seit einigen Jahren Mitglieder der Bergischen Symphoniker. Emanuel Wehse besucht neben seinem Studium an der Folkwang Musikhochschule in Essen verschiedene Meisterkurse und spielt auf führenden Positionen u. a. in der Jungen Deutschen Philharmonie und beim Württembergischen Kammerorchester. Mit seinem „ Morgenstern Klaviertrio“ gewann er Preise bei hochkarätigen Wettbewerben wie dem ARD- Wettbewerb und dem Melbourne International Chamber Music Competition.

Hörbeispiele:
[audio:http://www.acellorando.de/medien/07_Jongen1.mp3|titles=Joseph Jongen, Deux Mouvements (Teil 1) gespielt von ACCELORANDO – Celloquartett der Bergischen Symphoniker Musik]

[audio:http://www.acellorando.de/medien/07_Klemm_Bolero.mp3|titles=Richard Klemms Bolero gespielt von ACCELORANDO – Celloquartett der Bergischen Symphoniker Musik]

Der musikalische Nachmittag beginnt mit Sätzen aus dem Zyklus „L‘aestro armonico“ (Die harmonische Eingebung) von Antonio Vivaldi in einer Bearbeitung von Lamprecht. Nach Musik von Jacques Offenbach und Jean-Philippe Rameau folgt ein Werk des polnisch-französischen Komponisten Alexandre Tansman von 1935 sowie ein Konzertwalzer des heute nur wenigen bekannten Wilhelm Fitzenhagen, der zu Lebzeiten (1848-1890) als hervorragender Interpret und Cello-Professor am Moskauer Konservatorium international großes Ansehen genossen hatte. Das Konzert klingt aus mit dem „Fragment“ für 4 Celli von George Gershwin.

Eintrittskarten sind an der Konzertkasse erhältlich, Erwachsene 8 €, Kinder und Schüler frei.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here