Der AWO-Ortsverein Attendorn hatte seine Mitglieder zur Nikolausfeier in das Restaurant der Stadthalle eingeladen. Erfreulich viele waren der Einladung gefolgt, darunter auch eine ganze Anzahl junger Menschen und Kinder. Kein Stuhl blieb unbesetzt.

Der 1. Vorsitzende Gerd Jahn begrüßte die Teilnehmer. Besondere Grüße richtete er an die anwesenden Jubilare, den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Attendorn Horst Peter Jagusch, den Vorsitzenden des AWO-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein/Olpe Peter Eberlein und den Vorsitzenden der Attendorner SPD-Fraktion Kai-Uwe Gehrke.

Peter Eberlein richtete ebenfalls das Wort an die Anwesenden. Er berichtete aus der umfänglichen Arbeit der AWO in rund 70 Einrichtungen im Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe, dem in 15 Ortsvereinen mehr als 2.000 Mitglieder angehören. Er appellierte an die Anwesenden, einer der größten Wohlfahrtseinrichtungen in der Region die Treue zu halten, damit die soziale Arbeit insbesondere für Bedürftige und benachteiligte Personengruppen aller Altersgruppen, Nationalitäten und Religionen auch weiterhin fortgeführt werden kann.

Anschließend lud der Ortsverein zu Kaffee und Kuchen sowie belegten Broten ein, bevor der Nikolaus in Aktion trat. Nachdem er einige Worte an die Erwachsenen gerichtet hatte, traten die Kinder in den Mittelpunkt. Einigen konnte er tadelnde aber vor allem lobende Worte aus seinem großen Buch vorlesen. Da die angesprochenen Kinder in der Mehrzahl sehr lieb gewesen waren, musste Ruprecht nur ein einziges Mal kurz die Rute sprechen lassen.

Jedes Kind bekam dann eine vollgepackte Tüte als Geschenk vom Nikolaus. Darüber hinaus durften sich alle Kinder von einem großen Tisch, der mit Geschenken wie z.B. Spielsachen und Büchern nahezu überladen war, aussuchen und mitnehmen, was sie nur tragen konnten.

Kinder, die vom Nikolaus einzeln angesprochen wurden

Insgesamt sieben Damen und Herren wurden für langjährige Mitgliedschaft in der AWO geehrt. Für die 25-jährige Zugehörigkeit erhielten Marlies Richter, Hildegard Spreemann, Thea Grunbach und Franz-Josef Becker  Urkunden und Ehrennadeln sowie ein kleines Geschenk. Gisela Kuhfus und Alfred Jonischkeit, die ebenfalls seit 25 Jahren der AWO angehören, konnten leider an der Feier nicht teilnehmen.

Ein besonders Jubiläum konnte Friedhelm Beisheim begehen: Er ist seit 50 AWO-Mitglied. Auch ihm überreichten Peter Eberlein, Horst Peter Jagusch und Gerd Jahn Urkunde, Anstecknadel und Geschenk.

Jubilare

Eine große Tombola mit einer Vielzahl von tollen Preisen, die von fleißigen Helfern des Ortsvereins gesammelt worden waren, rundete eine harmonische Nikolausfeier der AWO ab.

Der in der Zwischenzeit gefallene Schnee trug ebenfalls zu einer vorweihnachtlichen Stimmung bei und fast alle waren sich einig, auch im nächsten Jahr wieder in die Stadthalle kommen zu wollen, wenn die AWO Attendorn/Finnentrop zur Nikolausfeier 2012 einlädt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here