Mit Beginn des neuen Jahres werden stichprobenartige Ausweiskontrollen beim Attendorner Recyclinghof eingeführt. Damit soll der „Mülltourismus“ durch Personen aus anderen Gemeinden auf ein vertretbares Minimum reduziert werden. Für die Attendorner ändert sich nichts.

Seit der Eröffnung im Jahr 1997 bietet der Attendorner Recyclinghof im Industriegebiet Mühlwiese den Attendorner Bürgern die Möglichkeit, ihre Abfälle auch außerhalb der regulären Abfuhrtermine zu entsorgen. Gerade die kostenlosen Serviceangebote zur Abgabe von Sperrmüll, Altholz und Metallschrott erfreuen sich in der Bevölkerung seither großer Beliebtheit. Der Attendorner Recyclinghof ist kreisweit die einzige Einrichtung, die in einem breiteren Umfang sperrige Abfälle kostenlos annimmt.

Recyclinghof Attendorn - Ausweiskontrollen
Mit Beginn des neuen Jahres werden stichprobenartige Ausweiskontrollen beim Attendorner Recyclinghof eingeführt. Damit soll der „Mülltourismus“ durch Personen aus anderen Gemeinden auf ein vertretbares Minimum reduziert werden. Für die Attendorner ändert sich nichts.

 

In Zeiten steigender Entsorgungskosten treffen die am Recyclinghof eingesetzten Müllwerker daher immer öfter auch Personen aus anderen Gemeinden an, die längere Fahrten in Kauf nehmen, um in Attendorn ihre Abfälle kostenlos abzugeben. Und das zum Nachteil der Attendorner Gebührenzahler, denn schließlich werden die kostenlosen Entsorgungsangebote mit den Abfallentsorgungsgebühren finanziert.

Die Stadt Attendorn hat sich daher dazu entschlossen, beim Recyclinghof ab sofort stichprobenartige Ausweiskontrollen einzuführen. Personen, die sich dort nicht als Attendorner Einwohner ausweisen können, werden mit ihren Abfällen zurückgeschickt. Diese Maßnahme soll den bisherigen „Mülltourismus“ auf ein Mindestmaß reduzieren.

Die Stadt Attendorn ist sich bewusst, dass stichprobenartige Kontrollen die Entsorgung auswärtiger Abfälle beim Recyclinghof nicht vollständig verhindern. Jedoch wird gewährleistet, dass die Attendorner Einwohner auch weiterhin ohne großen Zeitaufwand die Serviceleistungen des Recyclinghofes nutzen können.

Die Möglichkeit, dass Personen aus anderen Gemeinden ihre Abfälle gegen ein Entgelt beim Attendorner Recyclinghof abgeben können, bleibt ebenfalls weiterhin ausgeschlossen, da die Stadt Attendorn den Recyclinghof ausschließlich als zusätzliche Entsorgungsmöglichkeit für ihre Einwohner betreibt und eine gewinnorientierte Abfallentsorgung gesetzlich verboten ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here