Die Stadt Attendorn überweist in den nächsten Tagen 9.000 Euro an die Hilfsorganisation für die Erdbebenopfer vom 23. Oktober in der Türkei.

Diese stolze Summe ist das Ergebnis einer bemerkenswerten Solidaritätsaktion der Kurdischen Bürgerinitiative Attendorn und der Kurdischen Moschee. Mit dem Verkauf von kurdischen Spezialitäten auf dem Wochenmarkt und dem Martinimarkt in Attendorn kamen nicht weniger als 8.800 Euro zusammen. Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke rundete diese Summe bei der Übergabe des Geldes an die Stadtkasse spontan um 200 Euro auf. Auf Wunsch der Initiatoren überweist die Stadt Attendorn dieses Geld nun an die entsprechende Hilfsorganisation.

scheck erdbebenhilfe
Bürgermeister Wolfgang Hilleke mit Vertretern der Kurdischen Bürgerinitiative Attendorn und der Kurdischen Moschee bei der Scheckübergabe.

Die Initiatoren dieser Aktion, Faruk Bilgic und Ercan Yilmaz aus Attendorn, zeigten sich sehr angetan von der Hilfsbereitschaft der Attendorner Bevölkerung. „In den vielen Gesprächen mit den Bürgern in der Stadt haben wir gemerkt, wie groß die Anteilnahme an dem schlimmen Erdbeben vom 23. Oktober in der Umgebung von Van im Osten der Türkei ist. Wir möchten uns von ganzem Herzen bei den Spendern der Geldbeträge, aber auch bei vielen Attendorner Geschäften für die kostenlose Bereitstellung der Verkaufswaren, bedanken. Unser Dank gilt auch der Stadt Attendorn und vor allem Bürgermeister Wolfgang Hilleke für die große Unterstützung.“

Da die Schäden des großen Erdbebens noch längst nicht behoben sind und die Not in dieser türkischen Provinz noch sehr groß ist, planen die Verantwortlichen der Kurdischen Bürgerinitiative in Zusammenarbeit mit der Kurdischen Moschee nun eine weitere Sammelaktion. Diese findet allerdings nicht in der Hansestadt, sondern vom 1. bis 4. Dezember 2011 auf dem Weihnachtsmarkt in Olpe statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here