logo - spd„Zwischen die Ennester Dorfmitte und das Feuerwehrhaus gehört ein durchgehender Bürgersteig.“ Darauf verständigten sich die Mitglieder der SPD-Fraktion Attendorn bei einem Besuch im Ennester Feuerwehrhaus. Im Rahmen einer Fraktionssitzung nahmen die Sozialdemokraten das Feuerwehrhaus, die Zuwegung dorthin und auch neue Ausrüstungsgegenstände in Augenschein. Sie konnten sich davon überzeugen, dass im Haus durch die Nutzung durch den Löschzug und den Musikzug jeden Tag Leben „in der Bude“ ist. Das bringt auch Verkehr mit sich. Der Ennester Stadtverordnete Christian Pospischil erklärte weiter: „Anwohner und Feuerwehrleute, aber gerade auch Kinder und Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr und Jungmusiker gehen die enge und löchrige Milstenauer Straße zu Fuß entlang. Sie sind dabei gerade in der dunklen Jahreszeit einem unzumutbaren Risiko ausgesetzt, von einem Auto erfasst zu werden.“ Schließlich sei die Milstenauer Straße die Hauptstraße, die Ennest mit Heggen verbindet.

Der Ausbau der Milstenauer Straße von der Abzweigung Steinertstraße bis zum Feuerwehrhaus steht schon seit Jahren in der Mittelfristigen Finanzplanung, wird aber weiter aufgeschoben. „Wir planen das schon seit Jahren für in zwei Jahren“, kommentiert Pospischil. „Jetzt ist es an der Zeit, endlich Nägel mit Köpfen zu machen.“ Die SPD-Fraktion ist der Meinung, dass die Straße 2012  mit einem Bürgersteig ausgebaut werden muss und wird sich in den kommenden Hauhaltsberatungen dafür einsetzen, dass das Geld dafür bereitgestellt wird.

Weitere Themen der Beratungen waren der Katastrophenschutz und die Ausstattung der Feuerwehr in der Stadt Attendorn. Kameraden des Löschzuges Ennest stellten der SPD-Fraktion die Arbeit mit dem in Ennest stationierten Dekon-V vor, einem Container zur Dekontaminierung von Verletzten bei Unfällen mit chemischen Substanzen. Die Sozialdemokraten dankten den Kameraden der Ennester Feuerwehr für ihren ehrenamtlichen Einsatz und hoben hervor, dass die Stadt Attendorn gut daran tut, ihre Freiwillige Feuerwehr weiterhin bestmöglich auszustatten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here