Jahreskonzert des JBO in der Attendorner Stadthalle

Wenn das Jugendblasorchester des Kreises Olpe (JBO) zu seinem Jahreskonzert einlädt, dann ist ein höchst unterhaltsamer und anspruchsvoller Konzertnachmittag vorprogrammiert. Das wird auch am Sonntag, 6. November, nicht anders sein, wenn die 50 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Kreisdirigent Ingo Samp ab 17 Uhr in der Stadthalle Attendorn zum Konzert aufspielen.

Jugendblasorchester des Kreises Olpe

Die jungen Künstler brennen darauf, dem Publikum zu zeigen, was sie mit Kreisdirigent Samp und mehreren Dozenten in der Probephase erarbeitet haben. Die Mitglieder des Orchesters stammen aus 20 Vereinen des Kreismusikverbandes Olpe. Einige musizieren bereits seit mehreren Jahren im JBO, für andere – die Jüngsten sind erst 14 Jahre alt – ist es der erste Auftritt mit dem Orchester. Die anspruchsvolle Orchesterliteratur erfordert neben den Proben eine gute Übungsvorbereitung zu Hause.

Das JBO gehört seit Jahren zu den musikalischen Aushängeschildern des Kreises. Dieser Erfolg ist ein Verdienst von Dirigent Ingo Samp. Seine große Erfahrung als Berufsmusiker, Musikpädagoge und Dirigent bringt er seit nunmehr 12 Jahren in die Arbeit mit dem JBO ein.

Das Programm des Jahreskonzerts lässt wieder kaum Wünsche offen. Mit Marschliteratur, klassischen Werken, Originalliteratur für sinfonisches Blasorchester, Filmmusik und Unterhaltung sind alle Genres vertreten. Das Konzert beginnt mit dem imposanten Krönungsmarsch „Crown Imperial“ von William Walteon. Anschließend erklingt die klassische Ouvertüre von Giacomo Rossini  zur Oper „Tancredi. Ein weiterer Höhepunkt des ersten Konzertteils ist die Greek Folk Song Suite, eine griechische Volkslieder-Suite von Franco Cesarini mit einem tänzerischen Satz im 7/8-Takt, einem sehr gefühlvollem zweiten Satz und einem rasanten Finalsatz.

Mit dem Werk „Gandalf“ von Johan de Meij, einer klanglichen Biografie des berühmten Zauberers aus „Der Herr der Ringe“, mit magischen Klängen, einem schmetterndem Blechregister und hohen Anforderungen an das gesamte Orchester endet der erste Konzertteil.

Nach der Pause nehmen Ingo Samp und das Orchester die Zuhörer mit auf den Berg „Pilatus“ am Vierwaldstätter See.  In „Pilatus“ wird eine Bergwanderung auf den Luzerner Hausberg beschrieben, auf dem nach einer Sage auch Drachen zu Hause sein sollen.

Noch einmal gibt es bekannte Klänge für alle „Herr der Ringe-Fans“, dieses Mal die preisgekrönte Filmmusik zum letzten der drei Filme aus der Feder von Howard Shore. Unterhaltsam klingt das Konzert aus: mit den bekanntesten Hits der legendären Pop-Gruppe Gruppe „Earth, Wind & Fire“ und den berühmtesten Melodien von Henry Mancini, der u.a. den „Pink Panther“ komponierte.

Das Konzert am Sonntag, 6. November, in der Stadthalle Attendorn beginnt um 17 Uhr, die Tageskasse ist ab 16 Uhr geöffnet. Karten gibt es im Vorverkauf bei allen Mitgliedern des Orchesters, unter der Karten-Hotline 0175/70 55 201 (stellv. Kreisdirigent Klaus-Michael Becker) sowie an der Abendkasse. Der Eintritt beträgt 9 Euro, für Jugendliche 6 Euro.

Hintergrund:
Die etwa 50 Musiker des Jugendblasorchesters des Kreises Olpe (JBO) stammen allesamt aus den Musikvereinen innerhalb des Kreismusikverbandes Olpe. Die jungen Musiker haben in diesem Auswahlorchester die Möglichkeit, einmal über den musikalischen Tellerrand ihres Heimatvereins herauszuschauen und anspruchsvolle und selten aufgeführte Literatur zu erarbeiten.

Für viele Talente wird hier der Grundstein für eine spätere Karriere als Berufsmusiker gelegt. Viele professionelle Instrumentalisten, die heute als musikalische Botschafter des Südsauerlandes in namhaften Orchestern, Musikschulen, etc.  Dienst tun, sind aus dem Jugendblasorchester des Kreises Olpe hervorgegangen und fungieren heute als Dozenten für den musikalischen Nachwuchs.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here