Seit Generationen sind die „stillen Örtchen“ der meist gehasste Teil einer Schule. In der Regel sind sie kalt, ungemütlich, ohne Farbe und müffeln meist. Sie werden von den Benutzerinnen und Benutzern sehr oft weder sauber vorgefunden noch einwandfrei verlassen.

Angela Klose, Lehrerin an der Sonnenschule der Hansestadt, hat sich dieses Problems angenommen und ist dabei sowohl bei ihren Schülerinnen und Schülern als auch bei den Eltern auf große Begeisterung und offene Ohren gestoßen.

Sonnenschule Attendorn - Verschönerung Jungenklo
Mit viel Begeisterung und machten sich die Sonnenschulkinder daran, ihre Toilettenräume freundlicher zu gestalten

 

So möchte sie in den nächsten Wochen nachmittags mit rund 80 Kindern in einer freiwilligen „Klo-Aktion“ die Toilettenanlage der Sonnenschule neu gestalten und „wohnlicher“ machen. Auch in der Stadtverwaltung war man so von dieser Eigeninitiative angetan, dass man sie mit der Zusage von neuen Toilettenbrillen unterstützt.

Während bisher wohl eher der „Ekelfaktor“ auf den Schultoiletten vorherrschte, besteht nach Angela Klose in Zukunft dann wohl eher die Gefahr, dass bald der „Wohlfühlfaktor“ überwiegt und damit natürlich auch die Gefahr besteht, „dass besonders während der Unterrichtszeit auf den Klos mehr los ist als im Klassenraum“.

Sonnenschule Attendorn - Verschönerung Jungenklo

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here