roeben baerbel
Die Journalistin und Medienwissenschaftlerin Dr. Bärbel Röben referiert am 12. Oktober im Rathaus der Stadt Attendorn zum Thema „100 Jahre Internationale Frauenbewegung“.

Die Volkshochschule des Kreises Olpe (VHS) und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Attendorn laden am Mittwoch, 12. Oktober 2011, um 19.30 Uhr zu einer multimedialen Zeitreise durch die deutsche Frauenbewegung ein.

Als Referentin konnte die Journalistin und Medienwissenschaftlerin Dr. Bärbel Röben gewonnen werden. Die multimediale Zeitreise durch die deutsche Frauenbewegung – zu der selbstverständlich auch Männer eingeladen sind – findet im Sitzungsraum II. (Zimmer 103) des Attendorner Rathauses (Eingang Klosterplatz) statt. Der Eintritt ist frei.

Im Juni veröffentlichte die Bundesregierung ihren ersten Gleichstellungsbericht, im März jährte sich der Internationale Frauentag zum 100. Mal. Wie steht es um die Gleichberechtigung der Geschlechter? Unter dem Titel „100 Jahre Internationaler Frauentag“ laden die VHS des Kreises Olpe und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Attendorn zu dieser Vortragsveranstaltung ein.

Weitere Informationen gibt es bei der VHS des Kreises Olpe (02761/923630) und bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Attendorn, Marion Terschlüsen (02722/ 64-237).

Am 19. März 1911 wurde in Deutschland zum ersten Mal der Internationale Frauentag gefeiert. Damals war das Frauenwahlrecht die zentrale Forderung. Heute geht es um Kinderbetreuungsplätze, Frauen in Führungspositionen, Lohndiskriminierung. Gleichen Lohn für gleiche Arbeit verlangte bereits Clara Zetkin, die Initiatorin des Internationalen Frauentages. Chronologisch wird die 100jährige Geschichte der Frauenbewegung und „ihres Tages“ aufgerollt – von Clara Zetkin über Alice Schwarzer bis zu den Alphamädchen, den Karriere bewussten jungen Frauen heute.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here