Zum letzten Triathlonwettkampf der Saison im sind nocheinmal einige Attendorner Triathleten nach Ratingen zum 3. Dumeklemmer Triatlon gereist.

Glück und Erfolg hatten die TRI-TIME Kids bei ihrem Start. Zusammen mit einigen erwachsenen Schnuppertriathleten und Familienstaffeln konnten sie sich schnell beim 200m Schwimmen absetzen und stiegen an der Spitze zusammen aus dem Wasser. Beim Radfahren gab dann Daniel Kaufmann richtig Gas und konnte sich auf der vollgesperrten 10km Runde von den eigenen Teammitglieder absetzen. Auch die kleinen Anstiege waren für einen Sauerländer kein Problem. Kurz dahinter wechselte Yvonne Fischer zur 2,5km Laufrunde. Gemeinsam kamen die Geschwister Simon und Maike Pagon zum 2. Wechsel.

2011 Ratingen Triathlon - TRI-TIME
v.l.: Maike, Ulrike, Simon und Duschan Pagon, Daniel Kaufmann, Stefan Wortmann, Yvonne Fischer, Ernst Klein, Mario Kaufmann

 

Simon Pagon hatte schon wie in der Vorwoche das Pech, dass beim Rad die Kette abgesprungen ist. Doch diesmal konnte er das Problem schnell selber lösen. Daniel Kaufmann drehte beim Laufen nocheinmal richtig auf und kam in der gut besetzten männlichen Jugend als zweiter seiner Altersklasse eingelaufen. Schon kurz danach lief auch Yvonne Fischer als 1. Gesamterste der Mädels durchs Ziel. Diesmal keinen gemeinsamen Zieleinlauf fabrizierten Simon und Maike Pagon. Nochmal richtig Dampf machte diesmal Simon Pagon. Seine Zeit reichte dann für den 5. Platz der mSA. Um einen Platz verbessern konnte sich Maike Pagon während des Laufens. Als Gesamtvierte der Mädels erreichte sie damit hinter Yvonne Fischer den 2. Platz in ihrer AK.

Nach dem vorangegangenen erfolgreichen Triathlonwochenende in Willich wieder ein weiterer sehenswerter Erfolg der Attendorner Triathlonjugend.

Weitere Erfolge konnten Stefan Wortmann und Ernst Klein einholen. Bereits kurz nach ihren langen Einsätzen beim Halb- und Langdistanztriathlon in Köln zeigten sie sich sehr gut erholt und holten beide in ihren Alterklassen auf der olympischen Distanz den 3. Rang. Weiterhin in guter Form war auch Mario Kaufmann. Beim Schwimmen noch nach Duschan Pagon aus dem Wasser, konnter er beim Radfahren einiges an Zeit herrausholen. Dies sollte bis zum Schluss ausreichen um gute 5 Minuten vor seinem Kameraden im Ziel anzukommen.

Als letzte im Bunde startete Ulrike Pagon auf der Volksdistanz. Die Konkurrenz in ihrer Altersklasse war erheblich. Die ersten drei Gesamtplätze gingen an diese Altergruppe.

Diesmal lief bei Ulrike Pagon alles rund und so erreichte sie das Ziel als 29. Gesamt. Dies reichte für den 10. Platz der AK40.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here