Nach langer Sommerpause startet die Abteilung Tischtennis des TV Attendorn Anfang September in die Spielzeit 2011/2012. Nachdem die vergangene Spielzeit insbesondere angesichts der Aufstiege der 2. und 3. Herrenmannschaft recht erfolgreich verlaufen ist, erwarten die Verantwortlichen einen nunmehr eher schwierigen Saisonverlauf.

Wie auch in der Spielzeit 2010/2011 wird die Abteilung Tischtennis wiederum mit fünf Herrenmannschaften auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene aufschlagen. Im Nachwuchsbereich sind auf Grund eines erfreulichen Zuwachses an Nachwuchskräften nicht mehr – wie bisher – zwei, sondern drei Mannschaften gemeldet.

Abteilung Tischtenns TV-Attendorn
von links nach rechts: Roland Eggers, Matthias Selter, Manuel Simm, John-Christopher Daunheimer, Carsten Heimes, Johannes Wilkmann; es fehlt: Martin Voss.

In der Verbandsliga wird es die erste Herrenmannschaft wegen einer neuen Gruppeneinteilung mit zahlreichen ihr unbekannten Mannschaften aus dem Raum Köln zu tun bekommen. Eine Prognose über den Saisonverlauf erscheint daher kaum möglich. „Auch wenn wir deren Spielstärke nur unzureichend einschätzen können, freuen wir uns, in der kommenden Saison mal wieder gegen überwiegend andere Mannschaften als in den vergangenen Jahren antreten zu dürfen. Höchste Priorität hat die frühzeitige Sicherstellung des Klassenerhalts. Alles andere wird man abwarten müssen“, erläutert Mannschaftsführer Matthias Selter die Ausgangssituation. Martin Voss, bisher Brett 1 der zweiten Herrenmannschaft, wird die Verbandsligamannschaft verstärken. Nach seinen überragenden Leistungen in der Bezirksliga wird Voss nominell im mittleren Paarkreuz zum Einsatz kommen. Neben den beiden Spitzenspielern Manuel Simm und John-Christopher Daunheimer wird die Mannschaft durch Carsten Heimes, Matthias Selter, Johannes Wilkmann und Roland Eggers komplettiert.

Die zweite Herrenmannschaft tritt nach dem geglückten Aufstieg und nur einjähriger Abstinenz wieder in der Landesliga an. Für Martin Voss wird Rafael Vollmert in die Mannschaft aufrücken. Für die zweite Herrenmannschaft, welche neben Rafael Vollmert mit Michael Klein, Christoph Wilkmann, Oliver Schmidt, Wolfgang Heimes und Hanjost Völker besetzt ist, ist wohl ein stetiger Kampf gegen den Abstieg zu prognostizieren. „Wir werden alles daran setzen, den Klassenerhalt zu schaffen. Wir sind uns der nicht ganz einfachen Ausgangslage bewusst, werden aber bis zum Schluss kämpfen. Vielleicht gelingt uns die eine oder andere Überraschung“, zeigt sich Mannschaftsführer Hanjost Völker optimistisch.

Nicht weniger problematisch dürfte sich die kommende Saison für die dritte Herrenmannschaft darstellen. Zwar gelang ihr in der vergangenen Spielzeit in beeindruckender Weise der Aufstieg in die Bezirksklasse. Sie wird aber zukünftig auf zwei Stammkräfte verzichten müssen. Während Rafael Vollmert in der Landesligamannschaft zum Einsatz kommt, wird der Mannschaftsführer der Meistermannschaft, Nicolai Beckmann, studienbedingt zumindest deutlich kürzer treten. Dafür werden Sebastian Hennen und Martin Hamers in die dritte Mannschaft aufrücken.

Die vierte sowie die fünfte Herrenmannschaft werden – wie in der vergangenen Spielzeit – in der 1. Kreisklasse antreten. Dabei ist der vierten Mannschaft durchaus ein Platz im Vorderfeld der Tabelle zuzutrauen.

Die erste Jungenmannschaft der Abteilung Tischtennis, in der vergangenen Saison Drittplatzierte der 1. Kreisklasse, wird in der kommenden Saison in der Kreisliga aufschlagen. Die neue sportliche Herausforderung, flankiert von einer Neustrukturierung des Nachwuchstrainings, soll für die überwiegend noch sehr jungen Akteure den ersten Schritt darstellen, um eine Attendorner Nachwuchsmannschaft in naher Zukunft mal wieder auf die Bezirksebene führen zu können. „Wir sind zuversichtlich, auch in der Kreisliga bestehen zu können. Wir hoffen auf einen Platz im oberen Tabellendrittel“, so Mannschaftsführer Tom Schulze.

Die letztjährige Schülermannschaft um Mannschaftsführer Jannik Hesener wird geschlossen in den Jungenbereich aufrücken und in der 1. Kreisklasse antreten. Darüber hinaus wird eine neu formierte, nahezu gänzlich unerfahrene Schülermannschaft ebenfalls in der 1. Kreisklasse an den Start gehen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here