Strahlender Sonnenschein und optimale Temperaturen erwarteten die Attendorner Triathleten als sie am Sonntag in Buschhütten zum bundesweiten Saisonstart antraten. Zum 25. Mal hatte das Ejot-Team aus dem Siegerland eingeladen und neben vielen heimischen Aktiven auch fast die gesamte deutsche Elite auf die Strecke geschickt.

Andre Kamp war der erste der Tri-timer aus der Hansestadt, der auf der Volksdistanz nach 500 Metern Schwimmen, 22 Kilometern auf dem Rad und 5,2 Kilometern Laufen in 1:18,52 ins Ziel lief und damit Rang 6 in der AK 40 für sich verbuchen konnte. Nur zwei Sekunden dahinter erreichte bereits der 16jährige Nachwuchsathlet Lukas Scholl die Finish-line und konnte als einer der Jüngsten überhaupt mit Platz 7 im Jugendbereich aufwarten. Gleich vier Aktive schafften sogar des Sprung aufs begehrte Treppchen: Simone Berei als schnellste Dame erkämpfte sich Bronze in der AK 30, Sabine Selter erlief sich mit tollem Schlussspurt Rang 2 in der AK 40. Mit einem 2. Platz in der AK 60 durch Horst Normann und einem Sieg in der AK 65 für Otto-Ernst Weller wussten die Oldies im TV-Team eindrucksvoll zu überzeugen. Ebenfalls in den Topp-ten ihrer Altersklassen landeten Lothar Fischer (7. Ak 40), Uli Selter (8. AK 50) und Ulrike Pagon (8. AK 40). Christoph Köster belegte Rang 19 in der stark besetzten AK 45.

Triathleten - TV-Attendorn - Buschhütten - 2011
Auf dem Bild einige der Teilnehmer: Uli Gabriel, Christoph Klein, Andreas Ufer, Andre Kamp, Armin Froelich, Ulrike Pagon Mario Kaufmann, Ernst Klein, Klaus Schneider, Christoph Köster, Duschan Pagon, Lothar Fischer

Richtig heiß wurde es am Nachmittag als schließlich bei mehr als 25 Grad gleich 12 Attendorner Triathleten auf der doppelt so langen Olympischen Distanz antraten, um sich gleich zu Saisonbeginn mit nationalen und internationalen Spitzensportlern messen zu können. Gleichzeitig wurde es auch zu einer ersten Standortbestimmung für Josef Grünhage, Armin Froelich, Ernst Klein, Thomas Tippmann und Uli Gabriel, die gemeinsam die Farben des Attendorner Traditionsvereins im Juli auf der Langdistanz beim Quelle Challenge in Roth vertreten werden. 2:15,09 zeigte die Uhr schließlich bei Grünhage, der damit nicht nur schnellster Attendorner war sondern sich auch mit Rang 7 in der AK 45 in die Top10 seiner Altersklasse einreihen konnte. Mit einer der schnellsten Schwimmzeiten überhaupt schuf Armin Froelich sich eine optimale Ausgangsposition für einen hervorragenden 11. Rang in der AK 35. Respektabel auch die Leistung von Christoph Klein, der lange mit dem Training pausieren musste und sich vor allem durch die 43:48 im Lauf über die abschließenden 10,5 Kilometer noch auf Platz 16 der AK 35 schieben konnte. Stets auf seinen Fersen blieb sein Schwager Klaus Schneider. Der Abteilungsleiter der Triathleten belegte am Ende Rang 34 in der AK 40. Ihm folgten in der vereinsinternen Abfolge zunächst Ernst Klein ( 20. AK45), Stefan Wortmann ( 29. AK30), Thomas Tippmann (50.AK40) und Matthäus Waller (37. AK35), die trotz Hitze und schwerer Strecke unter der Grenze von 2:40 Stunden blieben. Knapp darüber aber mit einem hervorragenden Rang 15 in der AK 50 erreichte schließlich der Vorsitzende des TV, Andreas Ufer, die Finish-line in der Siegerländer Triathlonhochburg. Mehr als zufrieden zeigten sich auch die drei weiteren Ausdauerdreikämpfer aus den Reihen der Tri-timer. Mario Kaufmann konnte bei seinem ersten Start über die ‚lange‘ Distanz in Buschhütten Rang 44 für sich verbuchen. Nur einen Platz dahinter beendete Duschan Pagon in der gleichen Altersklasse sein Rennen. Uli Gabriel schließlich wurde von seinem Team als 63. in der AK 40 im Ziel gebührend empfangen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here