Arbeitsuchende werden auch in 2011 von hoher Arbeitskräftenachfrage profitieren

„Anfang Januar 2010 habe ich aufgrund der damals noch aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise ein schwieriges Jahr mit steigender Arbeitslosigkeit prognostiziert“, sagt Dr. Bettina Wolf, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen. „Bis Februar habe ich damit leider auch Recht behalten. Aber dann ist eine Entwicklung eingetreten, die in diesem Ausmaß nicht nur mich, sondern auch alle anderen Akteure am Arbeitsmarkt positiv überrascht hat. Die heimische Wirtschaft hat aufgrund steigender Exporte und zunehmender Inlandsnachfrage wieder Fahrt aufgenommen. Und das in einem unerwartet hohen Tempo. Da viele Unternehmen der Region mit Kurzarbeit ihre Beschäftigten gehalten haben, konnte die Produktion dieser Entwicklung umgehend folgen. Im abgelaufenen Jahr konnte in mehr als 14.200 Fällen Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beendet werden. Das ist ein wesentlich höherer Wert als in den letzten Jahren, 2009 lag er zum Beispiel bei etwa 11.400. Entsprechend liegt die Zahl der arbeitslosen Menschen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit aktuell 12.589 fast auf dem Niveau der besonders wirtschaftsstarken Jahre 2007 und 2008.“

Für 2011 sind laut allen führenden Forschungsinstituten die Wirtschaftserwartungen ungetrübt. Aufgrund nochmals steigender Kapazitätsauslastungen wird für Deutschland ein weiterer Abbau der Arbeitslosigkeit erwartet. Für Nordrhein-Westfalen prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen auf den niedrigsten Stand seit 1993.

„Südwestfalen, und damit auch unsere Region, ist einer der wesentlichen Wirtschaftsstandorte in Nordrhein-Westfalen“, so Dr. Wolf weiter. „Daher bin ich optimistisch, dass auch im Siegener Arbeitsagenturbezirk nach leichten saisonalen und zu dieser Jahreszeit üblichen witterungsbedingten Belastungen in den nächsten Wochen die Arbeitslosigkeit im Verlauf des Jahres 2011 weiter zurückgehen wird. Demografie bedingt ist mit einem weiter zunehmenden Bedarf an Fachkräften zu rechnen. Gemeinsam müssen sich alle Beteiligten diesem Trend stellen, damit das vorhandene Arbeits- und Fachkräftepotential der Region noch stärker genutzt werden kann. Dieser Herausforderung wird sich auch die Agentur für Arbeit Siegen annehmen. Zum einen gilt es, Personalbedarfe in wachstumsstarken Branchen zu identifizieren. Darauf aufbauend werden wir im Jahr 2011 unsere Aktivitäten noch weiter ausbauen, um Beschäftigungsmöglichkeiten zu erschließen. Auch im Bereich der Ausbildungsquote ist perspektivisch noch eine Steigerung möglich … Ausbildung ist der Königsweg, mit dem sich Unternehmen ihre Fachkräfte und damit ihre Zukunft sichern.“

Aufgrund von wetterbedingten und saisonal üblichen Freistellungen in bestimmten Branchen, zum Beispiel Bau- und Fortwirtschaft, sowie dem Auslaufen befristeter Arbeitsverträge ist die Arbeitslosigkeit im Arbeitsagenturbezirk Siegen gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen. Aktuell sind 12.589 Menschen ohne eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (+ 365 bzw. + 3,0 Prozent), das ist der drittniedrigste Wert in einem Dezember seit 1995. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenzahl noch bei 14.832 (- 2.243 bzw. – 15,1 Prozent). Gegenüber November ist die Quote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte angestiegen. Vor einem Jahr lag sie bei 6,6 Prozent.

Da die witterungsabhängigen Wirtschaftsbranchen überwiegend Männer beschäftigen, sind diese vom Anstieg der Arbeitslosenzahl ganz besonders stark betroffen. Gegenüber dem Vormonat ergibt sich eine Zunahme um 362 bzw. 6,0 Prozent. Dagegen sind im Dezember nur drei Frauen mehr arbeitslos als im November (0,0 Prozent).

In beiden Kreisen des Bezirkes der Siegener Agentur für Arbeit hat die Arbeitslosigkeit im Verlauf des letzten Monats zugenommen. Aufgrund einer größeren Verbreitung der derzeit saisonal belasteten Branchen wie zum Beispiel Forstwirtschaft bzw. der damit verbundenen Holzverarbeitung sowie bestimmter touristischer Bereiche, aber auch wegen Auslaufen arbeitsmarktpolitischer Unterstützungsangebote im Bereich der Grundsicherung zum Jahresende, fällt der Anstieg im Kreis Olpe höher aus als in Siegen-Wittgenstein.

3.515 Arbeitslose im Kreis Olpe sind 228 bzw. 6,9 Prozent mehr als im November. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenzahl bei 4.312. Im Laufe des Jahres 2010 ist die Arbeitslosigkeit damit stärker gesunken (- 797 bzw. – 18,5 Prozent) als im Nachbarkreis Siegen-Wittgenstein (- 13,7 Prozent). Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 4,7 Prozent und hat gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte zugenommen. Im Dezember 2009 lag die Quote bei 5,7 Prozent.

Der Personalbedarf der Unternehmen setzte sich auch im Dezember fort. Mit 698 vom Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur akquirierten Arbeitsstellen konnte zwar das Niveau der Vormonate nicht gehalten werden, dennoch stellt diese Zahl für einen Dezember einen außerordentlich hohen Wert dar. Vor einem Jahr wurden zum Beispiel nur 422 Vermittlungsaufträge entgegen genommen (+ 276 bzw. + 65,4 Prozent). Damit hat der Dezember ebenso wie die Vormonate zu einem sehr positiven Jahresergebnis beigetragen. 9.081 Stellenzugänge im abgelaufenen Jahr sind 3.148 bzw. 53,1 Prozent mehr als in 2009.

Aktuell kann der Arbeitgeber-Service auf einen Stellenpool von über 1.200 zu besetzenden Arbeitsplätzen zurückgreifen. Etwa 80 Prozent dieser Stellen sind unbefristet. Auch eine Betrachtung des jahresdurchschnittlichen Bestandes an gemeldeten Stellen macht den gegenüber dem Vorjahr gestiegenen Personalbedarf der Unternehmen deutlich. Lag diese Zahl 2009 bei 974, so errechnet sich für das abgelaufene Jahr ein Wert von 1.254.

Die witterungsbedingte Zunahme der Arbeitslosigkeit wirkt sich aufgrund von Vorbeschäftigungszeiten der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zumeist im Versicherungsbereich (Arbeitslosengeld) und damit in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Siegen aus. Hier werden aktuell 4.635 arbeitslose Menschen betreut, 165 bzw. 3,7 Prozent mehr als im Dezember. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenzahl noch bei 6.173 (- 1.538 bzw. – 24,9 Prozent).

Auch bei den beiden gemeinsam von den Kreisen, Kommunen und Agentur für Arbeit gebildeten Jobcentern, den ehemaligen Arbeitsgemeinschaften (ARGEn), ist die Zahl der arbeitslosen Menschen gestiegen.

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuchs II sind Ende Dezember 7.954 Arbeitslose gemeldet, 200 bzw. 2,6 Prozent mehr als vor einem Monat. Der Vorjahresvergleich zeigt einen Rückgang um 705 bzw. 8,1 Prozent. 2.081 arbeitslose Menschen beim Jobcenter Kreis Olpe bedeuten eine Zunahme gegenüber November um 116 bzw. 5,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Zahl der Arbeitslosen bei 2.253 (- 172 bzw. – 7,6 Prozent).

Überregional:
Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahr 2010: Besserung setzt sich im Dezember fort; robuster Arbeitsmarkt profitiert 2010 von starker Konjunktur

Der deutsche Arbeitsmarkt hat 2010 von der starken wirtschaftlichen Erholung profitiert. „Gegenüber dem Krisenjahr 2009 ist die Arbeitslosigkeit gesunken, und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit sind kräftig gestiegen. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist hoch.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

  • Arbeitslosenzahl im Dezember:
    +85.000 auf 3.016.000
  • Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich:
    -260.000
  • Arbeitslosenquote im Dezember:
    +0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent
  • Arbeitslosenzahl im Jahr 2010
    3.244.000
  • Arbeitslosenquote im Jahr 2010
    7,7 Prozent
[audio:http://www.ba-audio.de/files/pk110104_low.mp3|titles=Arbeitsmarktzahlen von Dezember 2010 – Eingangsstatement des Vorstand F. J. Weise der Agentur für Arbeit]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here