Nachdem wir bisher Gedichte und Dönnekes aus dem Band „Heymot“ von Josefine Wagener-Zeppenfeld (Kannegeiters Fine) veröffentlicht haben, wollen wir uns ab jetzt zunächst den „Plattdeutschen Gedichten“ von Ferdinande Laymann widmen. Die Texte entstammen dem Privatbesitz von Josef Hormes, der sie dem Verein für Orts- und Heimatkunde e.V. vor seinem Tod überlassen hat. Die Übersetzung ins Hochdeutsche übernahm dankenswerter Weise Hubert Wacker+.

Ferdinande Laymann wurde am 7.12.1884 in Attendorn geboren und verstarb im Alter von 94 Jahren in Solingen, wo sie Jahrzehnte lang ihrem Bruder, Dechant und Ehrendomherr, den Haushalt führte.
Passend zur augenblicklichen Wetterlage beginnen wir mit ihrem Gedicht:

“ Winterdag“
Et schnigget un et früset
Istappen hanget blenk
Vam Firste raff un Renne
Am ganzen Dake lang.
Dann is et in d’r Stuawen
Sou warem un schummerig,
Grad tüsker Dag un Düster
Is et luter wunnerlich.
De Flocken fallt sou sachte,
Se maket alles hell.
Dat glänzet ouk bi Nachte;
„Nu Mutter, komm, vertell.“
Sou bialden vi de Mutter
Ümme ein Geschichtchen aan;
Se fonk dann ouk besinnlich
Fort te verteilen aan.
Van dian tweilf hilligen Nächten,
Vam willen Jiaggersmann.
Me hördene machmaol söchten
In d‘ r hollenbocker Klamm.
Ouk van dian flitigen Hollen
Un iarrer kleinen Welt
Im hollenluacker Stollen;
Se ackerden dat Feld
Vam kranken Buer bi Nachte,
Nit leider könn se seihn;
Dat gönk sou fix sou sachte –
Süß möchtense siek verteihn.
Un van dian lustigen Zwiargen.
Dai in diar daipen Schlucht
Biem Schnellmerigge huset;
Se straofeden jeiden Schuft,
Dei fiar dei kleinen Hasen
Un Reihe Schlingen liat,
Met kuapperrouen Nasen,
Datset nümaols mehr vergiatt.
Ouk van dian guerren Riesen,
Dei wuent faort niawenaan;
Dat hett, vam Hollenluacke
Dia’rn Biarg un manche Klamm.
Bit nao diar grouten Höhle gien.
Ungerem Stiattenbiarg,
Dao finget me se wier,
De Riesen un de Zwerg.
De Ädmänneker, de Elfen
Un dei verwünskede Fei.
Dat glitzert un dat glimmert dao
As’e listappen un Schnei.
Hie fierden se iarre Feste
Zigdusend Jaohre alt,
Bit tweibeinigge Gäste
Se verdreiwen met Gewalt
So tougen üewwer de Biarge
Bit in de Rüspe rinn,
Ouk dao wät iarres Bliewens
Nit allelang mehr sinn.
Sou vertalte uns de Mutter
Ut ganz, ganz aller Tiet;
As noch dei guerren Geister
Uns te helpen waor’n nit wiet.
Dei Füermänneker danzeden
Daobie wall an d’r Wand
Sou ropp un raff un hiar un hien
De ganze Stuawe lank.
Am Enge kam ouk luter noch
De Rousenkranz eiest dran,
Un bi diam lesten Amen
Stak de Mutter de Lampe aan.
Siat nit t’wören solche Stunden
Aohn‘ Nutzen un Gewinn,
Et liet fiart ganze Liawen
Noch recht viell Siagen drinn.

Die Übersetzung ins Hochdeutsche ist – wie immer – auf der Seite des Vereins für Orts- und Heimatkunde Attendorn e.V. zu finden: www.heimatverein-attendorn.de

Holzlager Biggedamm - Foto:Hubert Klein
Foto: Hubert Klein – weitere Bilder siehe „Eiszeit am Biggesee


Druckprodukte aus der Druckerei von FREY PRINT + MEDIADas online Stadtmagazin „Attendorner Geschichten“ ist ebenso wie das Hochglanzmagazin für die Sauerländer Lebensart „WOLL – Rund um Biggesee u. Listersee“ aus dem Hause FREY PRINT + MEDIA GMBH – dem Druck- und Mediendienstleister mit mehreren Geschäftsfeldern, vom klassischen Print- bis zum Online-Bereich.

Vom Layout über Druck und Versand bis hin zum Auftritt in den Neuen Medien – wir bieten Ihnen ein individuelles, maßgeschneidertes Komplettpaket.

Hier zählt unsere Erfahrung: seit mehr als 110 Jahren in der Medienbranche!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here