Pünktlich um 9 Uhr zum Start standen Klaus Schneider und Martin Schmidt am Beckenrand des Hagener Freibades. Die beiden Ausdauersportler des TV Attendorn waren bereits am frühen Morgen mit ihren Rennrädern in der Hansestadt gestartet um dabei zu sein, wenn das neue Triathlon Team des Traditionsvereins in seine erste Landesligasaison startet.
Auch Mario Kaufmann und Uli Selter standen als Betreuer bereit in der Hoffnung, dass es für Max Zbocna, Daniel Kaufmann, Stefan Wortmann und ‚Skilangläufer‘ Benjamin Selter zu einem guten Mittelfeldplatz reichen würde.

Was die vier anschließend für ein Feuerwerk abschossen hatten wohl niemand zuvor geahnt. Die Strecke am ersten von vier Wettkampfwochenenden in Hagen war  alles andere als leicht. 1000 Meter Schwimmen, 43 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen sind an sich schon eine Hausnummer. ‚Als kleine Zugabe geht es auf der Radstrecke gleich vier Mal aus dem Volmetal hoch zur Hohensyburg‘ betont  Abteilungsleiter Klaus Schneider  noch einmal die Besonderheiten der 26. Auflage des Hagener Triathlons.

Insgesamt 25 Teams mit jeweils vier Startern stellten sich so der Herausforderung. Dass etwas gehen könnte an diesem ersten Tag konnte  Betreuer Mario Kaufmann unmittelbar am Beckenrand miterleben. ‚Alle vier unter den besten 10 aus dem Wasser‘ lautete seine zufriedene Zwischenbilanz. Dabei war Sohn Daniel mit einem Superauftritt bereits als Zweiter auf die Radstrecke gegangen.

Dass die sauerlände Heimat ein ideales Traininggelände bietet machte die zweite Disziplin schnell klar. Zbocna, Kaufmann und Selter weiter in der Spitzengruppe, Wortmann muss etwas abreißen lautete die Zwischenmeldung von der Strecke.
Gespannt verfolgten die mitgereisten Fans und Vereinskollegen dann die abschließenden 10 Kilometer am Ufer des Hengsteysees. Max Zbocna ließ nichts anbrennen und konnte am Ende in hervorragenden 2:19,32 als Gesamtfünfter finishen. Mit dem schnellsten Laufergebnis im Team (41:24) kämpfte sich Benjamin Selter Runde für Runde weiter nach vorn und erreichte Gesamtplatz 8 in 2:20,35. Nur knapp eine halbe Minute später schob sich Daniel Kaufmann (2:20,58) als Youngster im Team ebenfalls auf einen Topp-Ten Platz. Stefan Wortmann schließlich schloss mit einem beherzten Lauf und einer Gesamtzeit von 2:33,44 als 33. seinen ersten Ligawettkampf ab.

‚Es war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit, die für das sensationelle Ergebnis gesorgt hat‘, fasste ein sichtlich stolzer Abteilungsleiter Klaus Schneider das zusammen, was wohl alle dachten. ‚Wer in einem Ligarennen mit 25 Teams gleich 3 Starter unter den ersten 10 platzieren kann, hat den Pokal einfach verdient.‘ Rang 1 mit einem satten Vorsprung von 33 Punkten auf den Zweitplatzierten ist ein gesundes Polster für das nächste Ligarennen in 3 Wochen in Kaiserau. Dann starten die vier Jungs aus der Hansestadt sicher nicht mehr als die großen Unbekannten, sondern ganz offiziell als Tabellenführer.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here