Anfang Mai 2015 kam es in Attendorn zu einem Wohnungseinbruch. Die Täter entwendeten dabei einen Tresor, in dem die geschädigte Familie unter anderem Schmuckgegenstände aufbewahrte. Einige Tage später wurde in der Nähe des Tatorts der aufgeschweißte Tresor ohne Inhalt aufgefunden.

Glücklicherweise konnte später ein Großteil des gestohlenen Schmucks bei einem Tatverdächtigen nahe der deutsch-französischen Grenze aufgefunden und sichergestellt werden. Der Schmuck wurde den Geschädigten inzwischen wieder zurückgegeben.

Bei dem tatverdächtigen Einbrecher fand die Polizei darüber hinaus Schmuckgegenstände, die bislang nicht zugeordnet werden konnten. Es handelt sich dabei um zwei Halsketten und zwei Armbänder, die vermutlich aus anderen Einbruchsdelikten aus dem Kreis Olpe, insbesondere aus dem Raum Attendorn/Finnentrop stammen dürften. Eine Halskette ist goldfarben mit einem roten Herz als Anhänger, ein Armband ist silbern und feingliedrig. Das andere Armband und die Halskette dürften wahrscheinlich zusammengehören, da sie augenscheinlich aus einer gleichen Herstellungsserie stammen. Die Halskette hat ein Hufeisen als Anhänger, in dem ein Pferdekopf eingearbeitet wurde.

Die Lichtbilder der Schmuckstücke sind beigefügt. Außerdem sind die Bilder auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde abzurufen unter: www.polizei.nrw.de/olpe.

Zeugen oder Geschädigte, die Angaben zu den aufgefundenen Schmuckgegenständen machen können, werden gebeten, sich bei Kriminaloberkommissar Michael Meinerzhagen unter Tel. 02761/9269-6227 (Wochentags zwischen 07:00 und 15:30 Uhr) zu melden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here