Jugendliche in Attendorn wünschen sich dringend mehr Freizeitmöglichkeiten, das weiß auch Bürgermeister Pospischil.

Redakteurin Denise beim Eishockey
Redakteurin Denise bei einer Eishockey-Reportage

Unsere Redakteurin Denise, 25 Jahre alt, hat sich aus diesem Grund mit Attendorns Bürgermeister zusammengesetzt, um zu erfahren und darüber zu berichten, was bisher zu diesem Thema erarbeitet wurde, bzw. in Planung ist .

„Zunächst habe ich mich, zusammen mit Klaus Hesener, Kämmerer und Frank Burghaus, Amtsleiter für den Bereich Bildung, Sport, Kultur und Stadtmarketing, in die weiterführenden Schulen begeben und mit den Schülern über ihre aktuelle Freizeitgestaltung und ihre Wünsche gesprochen.“ so der Bürgermeister.

Ergebnis dieser Befragungen: Die Schüler schätzen an Attendorn die zahlreichen Sport- und Musikvereine, gut ausgestattete Sportplätze, den neuen Mountainbikeplatz und nicht zuletzt den Biggesee, der nicht nur Jugendlichen interessante Freizeit-Möglichkeiten bietet.

„Was allerdings bemängelt wurde, ist eine fehlende passende Gastronomie.“, so Pospischil. Die Attendorner Jugend wünscht sich „junge Gastronomie“, wie etwa ein „Extrablatt“, „McDonalds“ oder eine „BarCelona“, wie es sie bereits in Siegen gibt. Das Problem: Attendorn hat relativ wenig Einwohner, weshalb sich die großen Ketten mit einer Ansiedlung schwertun.

Doch auch kommerzielle Freizeitangebote wie ein Kino sind erwünscht, auch von Bürgermeister Pospischil, der aber betont, dass die Stadt hier darauf angewiesen ist, dass sich ein privater Betreiber dafür finden muss. Gleichwohl hat die Politik die Verwaltung beauftragt, eine Konzeption für eine „Indoor-Halle“ mit einem ergänzenden Freizeitangebot zu erarbeiten.

Derzeit geplant ist außerdem ein Jugendcafé, für das im Februar Workshops stattfinden, bei denen interessierte Jugendliche auch direkte Mitsprache für die Gestaltung erhalten. Das Café entsteht zentral in der Niedersten Straße 19, gegenüber der Volksbank, um endlich einen Anlaufpunkt für Jugendliche mitten in der Stadt zu schaffen. Das Jugendzentrum am Heggener Weg bleibt natürlich trotzdem weiterhin bestehen.

Wie es weitergeht, das werden wir in den nächsten Wochen im Auge behalten.

Vielleicht fällt ja euch, liebe Attendorner Jugend, ja noch selbst etwas zu diesem Thema ein. Also schreibt unserer Redakteurin (oder als Facebook-Kommentar) Eure Idee und Vorschläge!


Druckprodukte aus der Druckerei von FREY PRINT + MEDIADas online Stadtmagazin „Attendorner Geschichten“ ist ebenso wie das Hochglanzmagazin für die Sauerländer Lebensart „WOLL – Rund um Biggesee u. Listersee“ aus dem Hause FREY PRINT + MEDIA GMBH – dem Druck- und Mediendienstleister mit mehreren Geschäftsfeldern, vom klassischen Print- bis zum Online-Bereich.

Vom Layout über Druck und Versand bis hin zum Auftritt in den Neuen Medien – wir bieten Ihnen ein individuelles, maßgeschneidertes Komplettpaket.

Hier zählt unsere Erfahrung: seit mehr als 110 Jahren in der Medienbranche!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here