Wie im Pressebericht am Montag, den 14. Dezember zu lesen war, beschädigte ein zunächst unbekannter Autofahrer am Freitagabend vergangener Woche (11.12.2015) ein in der Münchener Straße abgestelltes Wohnmobil. Der Unfallverursacher war mit aufheulendem Motor vom Unfallort geflüchtet.

Das vor dem Haus geparkte, zurzeit abgemeldete und damit auch nicht versicherte Wohnmobil wies einen gravierenden Schaden auf. Der Aufbau war durch den Zusammenstoß stark beschädigt, die Seite deformiert und das Heck aufgerissen. Der Gesamtschaden wurde bereits vor Ort auf 8.000 € geschätzt und liegt möglicherweise noch weit darüber. Eine Nahbereichsfahndung nach dem Unfallverursacher verlief zunächst erfolglos. Immerhin konnten vor Ort Kleinteile des Verursacherfahrzeugs aufgefunden und sichergestellt werden, eine Zierleiste und die Bruchstücke einer Heckleuchte.

Durch das zuständige Verkehrskommissariat in Attendorn wurden die Ermittlungen aufgenommen und mit der Zierleiste und dem zwischenzeitlich zusammengesetzten Glas der Heckleuchte diverse Autohäuser und Ersatzteillieferanten aufgesucht. Bei einem Ersatzteilhandel in Attendorn war ein fachkundiger Mitarbeiter der Meinung, bei den sichergestellten Bruchstücken könne es sich möglicherweise um Peugeot-Teile handeln. Ein Mitarbeiter des nun aufgesuchten örtlichen Peugeot-Händlers beteiligte sich intensiv an den Ermittlungen, verglich die Gegenstände mit seinen Teilelisten und fragte zusätzlich noch bei einem Lieferanten an. Letztendlich bekam das Verkehrskommissariat die Auskunft, es müsse sich um Fahrzeugteile der hinteren linken Stoßstange eines Peugeot 407 (bis Baujahr 2008) handeln. Der Geschädigte, der verständlicherweise selbst sehr an einer Aufklärung des Sachverhalts interessiert war, verbreitete diese neue Erkenntnis in sozialen Netzwerken und erhielt hier wiederum über einen Hinweisgeber die Information, ein solcher PKW stehe aktuell mit einem Heckschaden in Mühlhofe. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass die Fahrzeugteile zu dem beschädigten Peugeot passten und es sich hiermit zweifelsfrei um den PKW des Unfallverursachers handelte. Dieser konnte kurz darauf angetroffen werden und gab auch sofort zu, den Unfall verursacht zu haben. Er habe sich an dem Abend bei Bekannten aufgehalten und beim Ausparken das Lenkrad verrissen. Nach dem Unfall habe er Angst bekommen und sei weggefahren. Den 37-Jährigen aus Attendorn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Der von ihm vorgelegte, in England ausgestellte Führerschein muss noch auf Echtheit geprüft werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here