Sonntag, 26. Oktober 2014

Begegnungen: Werthmann Werkstätten – Die Gartenabteilung ist jetzt gefragt

Print Friendly
Werthmann Werkstätten - Achim Thöne

Achim Thöne ist mit Freude bei der Arbeit. Das ist seine Welt.

Morgens kommt Achim Thöne gern zur Arbeit. Das war nicht immer so. „Vorher habe ich viel im Gebäude gearbeitet. Aber das hat mir nicht gefallen.“

Achim Thöne ist ein Mensch mit Handicap und arbeitet in den Werthmann Werkstätten, Abteilung Attendorn in der Garten- und Anlagenpflege. „Besonders gern mähe ich den Rasen, bediene den Freischneider oder häcksle.“ Seine Augen leuchten, wenn er von seiner Arbeit erzählt. „Ich bin gern draußen in der Natur.“ Das geht auch seinem Arbeitskollegen Frank Lissel so. „Es macht mir Spaß, denn zu Hause haben wir einen Bauernhof und da bin ich groß geworden.“ Acht Beschäftigte und drei Praktikanten gehören zurzeit in diese Abteilung, die unter der Anleitung von Florian Springob, gelernter Garten- und Landschaftsbauer, Sven Budde, Zierpflanzenbauer und Gruppenleiter Thomas Drexelius stehen. Alle sind mit Eifer bei der Sache und das notwendige Fachwissen und die Anleitung kommen durch die drei Fachkräfte. „Die Leute, die wir hier haben, sind verlässlich und haben keine Angst vor der Arbeit bei Wind und Wetter. Wirkliche Volltreffer,“ so Florian Springob.

Der große Fuhrpark vom 3000kg Dreiseitenkipper über den Kommunalschlepper John Deere 2520 bis hin zum Sprinter und Kofferanhänger erleichtern die Arbeit. Hinzu kommen Geräte wie Mulchmäher, Freischneider, Rasentraktor, Motorsäge oder Kehrmaschine. „Im Winter haben wir jetzt zum ersten Mal auch die Zeit genutzt um Kaminholz zu spalten, was Ende des Jahres raus gegeben werden kann.“ Doch eigentlich will die Abteilung das machen, was ihr Name sagt: Garten- und Anlagenpflege. „Gerade jetzt im Frühling und im Herbst haben wir noch Kapazitäten frei und zurzeit ist es noch möglich, den Baumschnitt zumachen. Eigentlich geht das nur bis Ende Februar, aber der Termin ist bis Mitte März verschoben worden“ so Sven Budde. Dabei können auch Bäume in Privatgärten gestutzt und Grün- und Gartenanlagen für den Frühling vorbereitet werden, aber das Augenmerk richtet sich auf Kommunen, Firmen und auch Kirchengemeinden mit ihren Friedhöfen. „Hier können wir auf großen Flächen einfach unsere Maschinen und Beschäftigten effizienter einsetzen.“ Neben Baumschnitt hat die Gruppe auch die Ausrüstung um Problembäume zu fällen, große Flächen frei zu schneiden oder Rabatten zu stutzen, Rasen- und Heckenpflege vorzunehmen oder zu häckseln, neue Außenflächen anzulegen und Grünabfälle zu entsorgen.

Werthmann Werkstätten - Gartenabteilung

Dirk Schürmann, der seit Beginn des Jahres die Leitung der Abteilung Attendorn übernommen hat, mit Frank Lissel und Achim Thöne (v.l) bei der Arbeit.

Dirk Schürmann, der seit Beginn des Jahres die Leitung der Abteilung Attendorn übernommen hat, erklärt die Entstehung der Gruppe: „Anfang 2009 wurde diese Gruppe mit anfangs zwei Beschäftigten und zwei Praktikanten ins Leben gerufen. Der Gedanke entstand nach einem dreiwöchigen Projekt im Berufsbildungsbereich. Dort wurde erkannt, dass es auch Arbeiten mit höheren Ansprüchen gibt, wie Rasen mähen oder Hecken schneiden, die Beschäftigte mit einem Handicap schaffen und die Erfolge motivieren sie immer wieder.“ So geht es auch Frank Lissel. „Wir haben letztens das Naturschutzgebiet Rauterkus frei geschnitten. Das hat echt Spaß gemacht. Jetzt freue ich mich auf den Frühling, wenn es wieder richtig draußen los geht.“

Werthmann Werkstätten - Abteilung Attendorn Garten- und Anlagenpflege

Gemeinsam werden die Bäume auf dem Friedhof in Helden gestutzt. Jeder weiß hier, was seine Aufgabe ist.

 

Add Comment Register



Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Rss Feed Tweeter button Facebook button Flickr button Youtube button