14.02.2012 Leverkusen, BayArena – Champions League Achtelfinale: Bayer Leverkusen – FC Barcelona

Am Spielfeldrand unter den Pressefotografen der Attendorner Markus Dietrich. Seine Aufgabe: Gute Schnappschüsse vom Spielverlauf und das ist ihm gelungen.

Der FC Barcelona um Weltstar Lionel Messi siegte im Champions League Spiel gegen Bayer Leverkusen klar mit 3:1.

Weitere Fotos vom Spiel finden Sie auf der Webseite von Markus Dietrich unter www.sportfoto.biz

Einen ausführlichen Bericht über das Spiel finden Sie u.a. hier »

Aktuelles aus  der Champions-League:

  • Guardiola weist Kritik am Rasen zurück 28. April 2016

    Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola hat die Kritik seiner Profis am stumpfen Rasen im Estadio Vicente Calderón zurückgewiesen.

    „Der Rasen ist der Rasen. Wir müssen uns anpassen. Wenn die Uefa das akzeptiert, dann müssen wir das auch akzeptieren“, sagte Guardiola nach dem 0:1 (0:1) des deutschen Rekordmeister im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Atlético Madrid bei Sky.

    Die Spanier hatten nicht, wie es sonst meist üblich ist, den Platz vor dem Anpfiff und in der Halbzeitpause noch einmal kräftig gewässert.

    Der Platz nehme deshalb, „vor allem bei Kopfballaufsetzern, ein bisschen Gas aus dem Ball. Wenn der aufkommt, musst du aufpassen, dass er dir nicht wieder ins Gesicht zurückspringt“, sagte Weltmeister Thomas Müller mit einem Schmunzeln zu den für die Bayern ungewohnten Gegebenheiten.

    Beim Rückspiel am kommenden Dienstag in der Allianz Arena werde dem FC Bayern der Platz dann wieder „zugute kommen. Wir können den Ball schneller bewegen. Die langen Bälle von Atlético hinter die Abwehr werden auch nicht immer ankommen, wenn der Rasen nass ist“, meinte Müller.

    Auch für Torwart Manuel Neuer ist es „gut, dass wir Wasser auf den Platz machen können, dass der Ball schneller laufen kann. Der Ball blieb hier stehen.“

  • Presse: "Saul, von welchem Planeten bist du?" 27. April 2016

    Nach dem knappem 1:0 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League von Atletico Madrid gegen den FC Bayern verneigt sich die internationale Presse vor dem Arbeitseifer und der Disziplin der Colchoneros.

    Der Torschütze Saul Niguez, dessen frühes Traumtor den Spaniern den Sieg sicherte, wird gefeiert .

    SPORT1 hat die ersten Reaktionen gesammelt:

    SPANIEN:

    Marca: „So entsteht eine Legende. Ein geiles Tor im Stile Maradonas, Saul, von welchem Planeten bist du gekommen? Guardiolas Wechsel brachten Bayern spielerisch nichts ein.“

    AS: „Saul und ein Tor für die Geschichte. Das Tor bringt Atletico dem Traum vom dritten Champions-League-Finale näher, weil sie wie Brüder kämpfen. In der zweiten Halbzeit erschien ein anderes Bayern, das furchteinflößende Bayern, das Bayern, das dir die Luft nimmt. Alaba versuchte es wie damals Schwarzenbeck. Mailand ist nur noch 90 Minuten entfernt. Atleti, höre nie auf daran zu glauben.“ 

    El Pais: „Saul hält Atleticos Glauben gegen Bayern am Leben. Ein Tor wie beim Hallenfussball. Guardiolas Mannschaft fehlte es an Präzision, jeder Ballverlust Bayerns war ein Adrenalinstoss für Atlético und dessen Fans. Erst in der zweiten Halbzeit erschien das kaiserliche Bayern.“

    El Mundo Deportivo: „Saul und Oblak erlauben es Atletico vom Finale in Mailand zu träumen. Es war nicht das Drehbuch, das Guardiola vorgesehen hatte.“

    Sport: „Atletico macht den ersten Schritt Richtung Mailand. Ein Wahnssinnstor von Saul, der sich als Messi verkleidete, erlaubte es Atlético das Spiel so zu spielen, wie es das wollte.“ 

    ENGLAND:

    Mirror: „Sauls Traumtor lässt Simeones Männer die Beute aus dem Hinspiel mitnehmen.“

    Daily Mail: „Bayern schlagen? Einfach Saul rufen… Atleticos Shootingstar zieht erst vier Verteidigern das Fell über die Ohren, bevor er das einzige Tor im Halbfinal-Hinspiel reinschlenzt.“

    Sun: „Sauls Treffer sichert Simeones Team einen leichten Vorteil. Die Spanier arbeiten sich gegen Peps Männer die Füße wund.“

    Guardian: „Der Weg nach Mailand führt noch über München, aber Atletico hat sich die Führung gesichert. Als die Hymne des Vereins erklang, waren auf den Tribünen im Vicente Calderon nur noch Schals zu sehen. Ein absolut traumhaftes Tor gibt ihnen nun die Möglichkeit, eine wirklich wunderbare Leistung zu vollenden.“

    ITALIEN:

    Gazzetta dello Sport: „Feuerwerk und Emotionen im Calderon, wo Atletico gegen ein Bayern gewinnt, das nur schwer ins Spiel kommt. Für die Entscheidung nach 90 atemlosen Minuten sorgt ein früher Zaubertrick von Saul.“

    Corriere dello Sport: „Meisterstück von Saul. Simeone schlägt Guardiola. Ein Traumtor des spanischen U21-Nationalspielers verhilft Cholo zum Sieg.“

    FRANKREICH:

    L’Equipe: „Atletico hat seinen Job gemacht. Atletico Madird hat sich vor dem Rückspiel in München einen interessanten Vorteil verschafft. Aber alles ist noch möglich.“  

    Le Parisien: „Wertvoller Sieg für Atletico gegen Bayern. Nehmen Sie sich für nächsten Dienstagabend nichts vor. Das Rückspiel zwischen Bayern München und Atletico Madrid wird einen Blick wert sein. Es gibt vielleicht keine Lawinen von Chancen, aber Spannung und Intensität sind garantiert.“

    SCHWEIZ:

    Blick: „Auch für die Bayern gibts bei Atletico nichts zu holen. Nach Barcelona beissen sich auch die Bayern in Atleticos Hexenkessel die Zähne aus. Das einzige Tor des Abends schiesst Saul Niguez – und was für eines!“

    ÖSTERREICH:

    Kronenzeitung: „Bayern stürmt, Alaba hämmert – Atletico jubelt“

    Kleine Zeitung: „Atletico stößt Tür zum Finale weit auf“

  • Reus schmunzelt über Bayerns Niederlage 27. April 2016

    Wer den Schaden hat…

    Der FC Bayern hat trotz statistischer Überlegenheit das Hinspiel im Champions-League-Halbfinale bei Atletico Madrid verloren – und Marco Reus vom Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund damit ein Schmunzeln entlockt.

    „Was eine Zweikampfquote alles andere in den Schatten stellen kann! Bis aufs Endresultat“, twitterte der BVB-Angreifer nach dem Ende des Spiels und postete dazu noch ein Zwinker-Smiley mit herausgestreckter Zunge.

    In Kombination mit dem zugehörigen Screenshot spielte Reus bei seinem Post darauf an, dass Bayern in nahezu jeder Statistik (Torschüsse, Passquote, Ballbesitz, Flanken etc.) deutlich besser war als Atletico – nur bei Zweikampfquote und dem Endergebnis eben nicht.

    Mit 59 Prozent gewonnener direkter Duelle erkämpfte sich das Team von Trainer Diego Simeone letztlich trotz nur 27 Prozent Ballbesitz den 1:0-Sieg – und Reus‘ Anerkennung.

    Allerdings löschte der Nationalspieler seinen schadenfrohen Tweet bereits nach wenigen Minuten wieder.

Facebook Kommentare

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel