Wohlgelaunt machten sich über 40 SGVer aus Attendorn per Bus auf die Fahrt an die Untermosel. Im unmittelbar am Moselufer gelegenen, von der Burg Thurand überragten Alken endete die Reise. Der durch Weinbau und Tourismus geprägte Ort war Ausgangspunkt einer Wanderung, die über knapp 13 Kilometer mit rund 540 Höhenmetern im Auf- und Abstieg auf alten Weinbergpfaden grandiose Panoramablicke ins Moseltal und auf mächtige Felswände bot.

Eine kleine Gruppe blieb in Alken, um die besondere Atmosphäre dieses Ortes zu genießen. Neben einer Ortsbesichtigung gab es eine etwa zweistündige Frühschoppenfahrt auf „MS Goldstück“.

Rund 30 Wandererinnen und Wanderer machten sich auf den Weg. Durch das historische Stadttor ging es über rund 200 Höhenmeter bergan über den „Sieben-Fussfälle-Klettersteig“ die rebenbewachsenen Moselhänge hinauf zum Bleidenberg. Von hier bot sich ein grandioser Ausblick. Auch die nahe gelegene Wallfahrtskirche lohnte einen Besuch.

Der Abstieg entlang des Panoramweges hinunter nach Oberfell bot nochmals fantastische Aussichten auf das Moseltal und die Burg Thurand. Von Oberfell aus ging es wiederum steil bergan durch einen weinbewachsenen Hang mit großartigen Ausblicken auf die Mosel und etwas höher in die Vordereifel.

Das Wetter sorgte dafür, dass hin und wieder auch der Schirm geöffnet werden musste. Einen heftigeren Regenschauer überbrückten die Wanderer in einer Schutzhütte, wo die vielfältigen mitgeführten Speisen und Getränke ihrer geplanten Verwendung zugeführt wurden.

Wohlgestärkt ging es dann bei durchgehend gutem Wetter zunächst über weiche Wiesenwege und später durch das urige Tal des Alkener Baches vorbei am imposanten Naturdenkmal „Helmutseiche“ zurück nach Alken.

In den zahlreichen Gastronomiebetrieben des Ortes verbrachten die Teilnehmer der Fahrt noch einige schöne feuchtfröhliche Stunden bei herrlichem Sommerwetter, bevor es dann wieder auf die Heimreise ging.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here