„Ja zur Organspende“ – Unter diesem Motto warben am vergangenen Samstag Attendorner Sozialdemokraten mit ihren zahlreichen Jusos zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Petra Crone an einem Informationsstand der SPD Attendorn für die Organspende.

(v.l.) Walter Sinzig (SPD Attendorn); Dr. Wolfgang Berndt (bdo); Maria Parassi (Jusos Attendorn); Alev Yildizli (Vors. Jusos Attendorn);Anja Polczk (Juso Attendorn); Veronika Müller-Wilmes (Juso Attendorn); Petra Crone (MdB SPD) Jan Tischbiereck (Jusos Attendorn); Lena Hammer (Jusos Attendorn) und Wolfgang Langenohl (Vors. SPD Attendorn)

„Täglich sterben Menschen, die leben könnten, wenn ein Spenderorgan zur Verfügung stünde. Von daher ist es wichtig alle Menschen detailiert zu informieren“, so die Bundestagsabgeordnete Petra Crone.
Unterstützt wurde diese Aktion durch den bdo, den Bund Deutscher Organspender. Dr. Wolfgang Berndt, Pate und Mitglied im Verwaltungsbeirat des bdo informierte mit seinen Mitarbeitern interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Wichtigkeit und Hintergründe der Organspende. „Für die Organspende gibt es keine feststehende Altersgrenze“, so eine der Antworten von Dr. Wolfgang Berndt.

In persönlichen Gesprächen appellierten, auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Petra Crone, Attendorner Sozialdemokraten mit Ihren Jusos an die Menschen in der Region, einen Organspenderausweis auszufüllen. Schließlich, so die Deutsche Stiftung Organtransplantation, sterben in Deutschland täglich drei Menschen, weil sie vergeblich auf ein Organ warten.

Dass dieses Thema viele Bürger und Bürgerinnen ansprach, zeigte das Ergebnis von genau 50 Spenderausweisen, die am Stand der Attendorner SPD entsprechend ausgefüllt wurden. Auch der Vorsitzende der Attendorner SPD Wolfgang Langenohl entschied sich direkt vor Ort für einen Organspenderausweis.
„Die Organspende rettet Leben und ist ein Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe. Sie geht jeden an: Wer nimmt, sollte auch bereit sein, zu geben. Denn jeder kann durch eine Krankheit oder einen Unfall plötzlich in die Situation geraten, auf ein neues Organ angewiesen zu sein“, so Wolfgang Langenohl.

Weitere Informationen unter www.spd-attendorn.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here