In 19 Einrichtungen des Caritasverbandes Olpe werden am Donnerstag, 5. Mai, große rote Ballone mit dem Logo des Jahresthema „Kein Mensch ist perfekt“ im ganzen Kreisgebiet sichtbar sein.

„Diese Ballone weisen auf die Einrichtungen des Caritasverbandes Olpe hin, in denen Menschen mit Behinderungen gefördert und begleitet werden, wohnen, ihre Freizeit verbringen und arbeiten. Wir möchten mit dieser Aktion zur gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen alle Bürger ermutigen, sich für eine vielfältige, also inklusive Gesellschaft einzusetzen“, so Andreas Mönig, Leitung der Werthmann-Werkstätten.

Der Caritasverbandes Olpe leistet mit seinen Einrichtungen einen wesentlichen Beitrag zur Inklusion der Menschen mit Behinderungen. „Der Begriff Inklusion steht für eine Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt. Laut UN-Konvention sollen alle Menschen an gesellschaftlichen Prozessen teilhaben und sie mitgestalten, denn die menschliche Vielfalt ist der eigentliche Reichtum unserer Gesellschaft“, so Johannes Koch, Leitung focus – Netzwerk Leben und Wohnen.

„Am 5. Mai werden die Ballone sichtbar sein – dies ist der bundesweite Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Mit diesem Projekt möchte der Caritasverband Aufmerksamkeit schaffen, für das Thema sensibilisieren und Menschen motivieren, aktiv zu werden.

Caritasverband Olpe - Aktion 2011: Kein Mensch ist perfekt
Keine heiße Luft, sondern ein echtes Zeichen: 19, statt 99 Luftballons werden am Donnerstag über den Einrichtungen des Caritasverbandes Olpe schweben. Bei den Werthmann Werkstätten, Abteilung Attendorn, sorgten Johannes Koch, Dorothea Clemens, Bukun Kaya, Andreas Mönig, Annette Schulze, Silke Kammerer und Andre Hoberg (v.l) für den notwendigen Auftritt des Ballons.

Das Motto des Deutschen Caritasverbandes „Kein Mensch ist perfekt“, mit dem die Ballone beschriftet sind, unterstützt dieses Anliegen“, so Dorothea Clemens, Leiterin der Kinder- Jugend- und Gefährdentenhilfe. In den Einrichtungen des Caritasverbandes Olpe erleben weit über 1000 Menschen mit Behinderungen tagtäglich Teilhabe.

-In den Heilpädagogischen Kindergärten erfahren behinderte und nichtbehinderte Kinder, dass Behinderungen zum Leben gehören und jeder Mensch seine starken Seiten hat.

-Im katholischen Jugend- und Familiendienst AufWind werden durch die Frühförderung behinderte und entwicklungsverzögerte Kinder im Vorschulalter individuell in ihrem Lebensraum heilpädagogisch gefördert.

-Im Netzwerk focus erfahren Menschen mit Behinderungen von der Tagesstätte über die stationären Wohnformen bis hin zum betreuten Wohnen die Unterstützung, die für ihre Behinderungsform angemessen sind.

-Die Werthmann-Werkstätten machen für Menschen mit Behinderungen Arbeit möglich. Hier findet Jeder einen seinen Möglichkeiten entsprechenden Arbeitsplatz.

Andre Hoberg, Mitglied des Werkstattrates in den Werthmann-Werkstätten, erlebt jeden Tag, wie wichtig diese Unterstützung ist. „Mit diesen Einrichtungen gehören wir heute zum Alltagsbild im Kreis Olpe“, so Andre Hoberg.

„Als Behindertenbeauftragter unterstütze ich die Aktion der Caritas ganz deutlich. Nur alle gemeinsam können wir das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Olpe verbessern“, freut sich Friedhelm Hoffmann über die gelungene Aktion.
Informationen zu den Hilfen der Caritas für Menschen mit Behinderungen sind in den ServiceCentren in Olpe, Lennestadt und Attendorn erhältlich.

Caritas TV-Spot zur Kampagne „Kein Mensch ist perfekt“
[flash http://www.youtube.com/v/FDZcYgZL9KQ]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here