Die Stadt Attendorn informiert auf ihrer Internetseite www.attendorn.de über das Thema „Dichtheitsprüfung von Abwasseranlagen“.

In der Rubrik „Stadt“ oder über den Direktlink www.attendorn.de/dichtheitspruefung erhalten interessierte Grundstückseigentümer zahlreiche Informationen zur Thematik, weiterführende Links und eine Übersicht über die rechtlichen Grundlagen.

Gemäß § 61 a Landeswassergesetz Nordrhein-Westfalen (LWG NRW) müssen Eigentümer von Grundstücken sowohl ihre neu gebauten als auch bereits bestehende private Abwasserleitungen von Sachkundigen auf Dichtheit prüfen lassen. Bestehende Abwasserleitungen müssen erstmalig bis spätestens 31.12.2015 geprüft werden, soweit durch die Kommune kein anderer Zeitpunkt festgelegt wird. In Wasserschutzgebieten muss die Frist sogar noch verkürzt werden.

Die Möglichkeit, die Frist für die Dichtheitsprüfung zu ändern, hat die Stadtverordnetenversammlung wahrgenommen und die hierzu notwendigen Satzungen (Dichtheitsprüfungssatzung Abwasserleitungen) in der Sitzung am 15.12.2010 mit Wirkung zum 01.01.2011 beschlossen. Die Satzungen mit den entsprechenden Bescheinigungen, Rechtsgrundlagen sowie ein Fragenkatalog können unter www.attendorn.de/dichtheitspruefung eingesehen werden.

Das Ergebnis der Prüfung muss der Grundstückseigentümer der Kommune vorlegen. Die Dichtheitsprüfung ist im Abstand von höchstens 20 Jahren zu wiederholen.

Mit § 61 a LWG NRW will der Gesetzgeber eine weitere Verschmutzung des Grundwassers durch undichte private Abwasserleitungen verhindern; ferner soll die Belastung der Kläranlagen durch in schadhafte Kanalleitungen eindringendes Grundwasser minimiert werden. Ein Eindringen von Grundwasser in die Kanalisation führt zu einer Verringerung der Leistungsfähigkeit der öffentlichen Abwasseranlage und vermindert die Reinigungswirkung der Kläranlagen deutlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here