Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke empfing in dieser Woche Besuch aus Frankreich im Rathaus der Hansestadt.

Bereits zum 32. Mal findet derzeit der Schüleraustausch der St.-Ursula-Schulen aus Attendorn mit der französischen Partnerschule, dem Collège Champagnat in l’Arbresle statt. Während vom 29. März bis zum 7. April 26 Schülerinnen und Schüler aus Attendorn zu Besuch in Frankreich waren, findet in diesen Tagen der Gegenbesuch statt.

madame meunier  bürgermeister hilleke
Evelyne Meunier war sehr gerührt, als sie aus den Händen von Bürgermeister Wolfgang Hilleke das Attendorner Osternest entgegennahm.

Die Gäste aus Frankreich erleben in dieser Woche nicht nur schöne Stunden auf der Bowlingbahn, in der Attahöhle in Attendorn oder im Phantasialand und im Schokoladenmuseum in Köln, sondern auch nachdenkliche Stunden im EL-DE-Haus, in dem in den Jahren 1935 bis 1945 – also während der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland – schreckliche Dinge passierten.

Wolfgang Hilleke, selbst bekennender Frankreich-Liebhaber, ließ es sich nicht nehmen und begrüßte die über 50 Schülerinnen und Schüler aus Attendorn und l’Arbresle auf deutsch und französisch.

In seiner Begrüßung ging Wolfgang Hilleke auf die Wichtigkeit des Schüleraustausches ein: „Wir alle müssen für einen friedlichen und respektvollen Umgang miteinander sorgen, damit Kriege und Hass keinen Platz mehr in unserer Mitte finden. Hierzu gehört auch, den Nachbarn besser kennen- und damit -verstehen zu lernen. Denn die Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass gerade im gegenseitigen Kennenlernen Respekt und Verständnis füreinander entstehen, und Vorurteile überwunden werden können. Und genau dies passiert seit über 30 Jahren zwischen Attendorn und L’Arbresle auf eine sehr schöne Weise.

Sein besonderer Gruß galt dabei Evelyne Meunier. Die Lehrerin aus Frankreich ist bereits seit dem ersten Schüleraustausch zwischen den Schulen aus Attendorn und l’Arbresle dabei. Sie war es, die 1980 mit ihrer damaligen deutschen Kollegin Frau Nolte die Schulpartnerschaft aufbaute und sie ist diejenige, die von französischer Seite seither alle Austauschprogramme allein organisierte und begleitete.

Für dieses große Engagement wurde Evelyne Meunier im Februar vom Deutsch-Französischen Jugendwerk mit einer Verdienstmedaille ausgezeichnet wurde.

Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke hatte für die engagierte Pädagogin eine ganz besondere Überraschung parat. So überreichte er der überraschten Madame Meunier ein Attendorner Osternest, gefüllt mit einem Kümmelsemmel, Butter, Schinken und einer DVD zum einmaligen Osterfest in Attendorn.

labresle besucht attendorn
Bürgermeister Hilleke begrüßte die deutschen und französischen Schüler in der Hansestadt.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here