Pattchens am Markt - AttendornGestern 17. Feb.2011 wurde der ehemalige „Diebels Fasskeller“ neu eröffnet. Nun geht man zu „Pattchens am Markt“.

In der Attendorner Gastronomie ist der Name „Pattchen“ bestens bekannt. Es war der Spitzname von Gastronom Jens Selters Vater Rudi Selter, der gemeinsam mit seiner Frau Leni über 40 Jahre als Wirteehepaar in Attendorn eine Institution waren.

Jens Selter führt mit dem Namen die Familien-Tradition fort.  Jetzt geht man wieder zum Pattchen.

Die Attendorner Geschichten wünschen für die Zukunft weiterhin Alles Gute und Viel Erfolg!

Pattchens am Markt - Attendorn

Pattchens am Markt - Attendorn

Pattchens am Markt - Attendorn

3 Kommentare

  1. Bei einem Ausflug nach Attendorn sind wir im Pattchens am Markt gelandet.Eine tolle
    Gaststätte mit lecker Essen!!!!Muß man einfach weiter empfehlen.

  2. Warum Pattchens ? Das „s“ ist überflüssig. Zum Onkel von Herrn Selter sagten wir Pattchen (ohne „s“). Er hat den Namen übernommen von Walter Linne

  3. Ich war am 4. Okt. 2011 erstmals in der umgebauten Gaststätte. Es war ernüchternd. Die gemütliche Atmosphäre ist gewichen.
    Die urige Kneipengemütlichkeit findet nicht mehr statt. Der Geruch von altem Holz, Altbier und Bratkartoffeln ist gewichen. Den verschlechterten Speisen blickt man auf unbequemen Hochstühlen in die leeren Augen. Dieser nüchternen Verschlechtbesserung fehlen nur noch gekachelte Wände. Da muß ich nicht mehr hin.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here