„50 Jahre und kein bisschen leise“, so erlebten die Mitglieder des CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) den Vorabend zum 50. Geburtstag des Vereins bei einer Party in den Jugendräumen des evangelischen Gemeindehauses am Westwall. Im Festgottesdienst am vergangenen Sonntag in der bis auf den letzten Platz besetzten Erlöserkirche ging es dann etwas ruhiger zu. Die Vorsitzende des CVJM-Kreisverbandes Lüdenscheid, Dorothea Turck-Brudereck aus Halver, hielt die Predigt über das Leitthema des Geburtstagsjahres 2011: „ Gestern, heute, morgen – geborgen in Gottes Hand“.

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus konnte die Vorsitzende Melanie Kirchhoff neben zahlreichen Mitgliedern des Vereins auch die Abordnungen der benachbarten Kirchengemeinden, der örtlichen Gemeinde, als Vertreter der katholischen Kirche, Vikar Jörg Heinemann sowie Bürgermeister Wolfgang Hilleke und den Jugendamtsleiter des Kreises Olpe, Matthias Heer, begrüßen.

Empfang 50 Jahre CVJM Attendorn
Der Vorsitzende des Presbyteriums, Wolfgang Dröpper (links) für die evangelische Kirchengemeinde und Bürgermeister Wolfgang Hilleke für die Stadt Attendorn überreichten der 1. Vorsitzenden des CVJM Attendorn Melanie Kirchhoff jeweils ein „Sauerländer Flachgeschenk“.

Melanie Kirchhoff ließ die Geschichte des Attendorner Vereins mit kurzen Worten Revue passieren und erinnerte daran, dass der CVJM in Attendorn am 05. Februar 1961 von Ulrich Steinke, der auch zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde, zusammen mit vier weiteren Männern gegründet worden sei. An Gruppen gab es damals zwei Jungscharen und eine Jungenschaftsgruppe für ältere Jungen. Mädchen und Frauen gehörten zu dieser Zeit noch nicht dazu, denn der Verein hieß noch deutschlandweit „Christlicher Verein Junger Männer“. Erst seit 1985 heißt der CVJM offiziell „Christlicher Verein Junger Menschen“.

Nach 10 Jahren reger Tätigkeit, was in den Nachkriegsjahren nicht immer einfach war, habe die Arbeit des CVJM Attendorn aus Mitarbeitermangel vorübergehend geruht. 1978 erfolgte unter Rolf Zimmermann eine Neugründung, die bis heute Bestand habe. Mittlerweile ist der CVJM Attendorn auf 30 Mitglieder angewachsen, und neue Mitglieder seien immer herzlich willkommen. Seit 2005 sei der Verein ins Vereinsregister Olpe eingetragen.

Aktuell veranstalte der CVJM Attendorn, der im Auftrag der Evangelischen Kirchengemeinde arbeite, zwei Jungscharen, einen Jugendkreis und einen Offenen Treff für junge Leute ab 13 Jahren. Das Mitarbeiterteam bestehe zurzeit aus 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unterstützt von einem hauptamtlichen Jugendsekretär.

Nach wie vor arbeite der Verein unter dem Leitsatz: „Ziel des CVJM Attendorn ist es, allen Kindern und Jugendlichen, unabhängig von ihrer kirchlichen Zugehörigkeit oder sonstigen Überzeugungen, unseren gemeinsamen Glauben ehrlich vorzuleben und sie einzuladen, an einer Gemeinschaft teilzunehmen, in der sie Gott kennen lernen können“, so Melanie Kirchhoff.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten sich Gäste und Mitglieder anhand einer Foto- und Zeitungsausschnitt-Zusammenstellung selbst das Geschehen der ersten 50 Jahre des CVJM Attendorn noch einmal vor Augen führen.
Der Vorsitzende des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde, Wolfgang Dröpper, erinnerte in seinem Grußwort daran, dass der Verein seit seinem Wiederaufleben 1978 die gesamte Jugendarbeit der Kirchengemeinde übernommen habe, wofür diese überaus dankbar sei. Denn so hieß es in einer Vorlage zur Landessynode vor einigen Jahren „Ohne uns sieht eure Kirche alt aus!“. Auf Attendorn gemünzt müsse es heißen: „Ohne euch sähe unsere Kirchengemeinde alt aus!“

Bürgermeister Wolfgang Hilleke wies in seinen Grußworten auf den Schaukasten des Vereins an der Erlöserkirche am Westwall hin, denn egal ob zu Ostern, zum Erntedankfest, zu Weihnachten oder sogar zur Fußballweltmeisterschaft: Dieser kleine, aber feine Schaukasten sei immer mit Liebe, abwechslungsreich, lebendig und bunt gestaltet. Mit Liebe zu Gott gestalten, abwechslungsreich, lebendig und bunt – das seien auch einige der Säulen, auf denen das Gesamtgebilde des CVJM Attendorn seit 50 Jahren stehe. Hilleke wörtlich: „Daher danke ich ganz bewusst der evangelischen Kirchengemeinde und dem Team des CVJM für ihre vorbildliche Leistung im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit in Attendorn im Zeichen des markanten roten Dreiecks“.

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum finden am 9. Juli mit einem Sommerfest rund um die Erlöserkirche und am 4. Dezember mit einem Jugendgottesdienst ihre Fortsetzung.

2 Kommentare

  1. Der Bericht ist sehr gelungen, aber schon wieder habt Ihr Bürgermeister Hilleke mit „ck“ geschrieben. So langsam sollte man sich an den Namen gewöhnt haben…;-)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here