Logo IHK SiegenIm Bezirk der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) gab es in den ersten drei Quartalen 2010 136 Insolvenzen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 94 Fälle – das ist eine Steigerung um 44,7 Prozent. Die Industrie- und Handelskammer hat mit dieser Entwicklung gerechnet. Hauptgeschäftsführer Franz J. Mockenhaupt: „Die Insolvenzen sind eine logische Spätfolge der Wirtschaftskrise.“

Betroffen waren 713 Arbeitsplätze. Mit einer Zunahme um 63,3 Prozent war die Wirtschaft im Kreis Olpe stärker beteiligt als im Kreis Siegen-Wittgenstein (plus 35,9 Prozent). Eine vergleichbare Entwicklung gab es auch im märkischen Kreis und im Hochsauerlandkreis, deren Wirtschaftsstruktur ähnlich ist. Landesweit stiegen die Unternehmensinsolvenzen um „nur“ 10,3 Prozent. Franz J. Mockenhaupt: „Die stark exportorientierte Wirtschaft Südwestfalens war von dem weltweiten Nachfrageeinbruch der Jahre 2008 und 2009 massiv betroffen. Das spürten die Industriebetriebe und das Transportgewerbe direkt. In zweiter Stufe traf die Entwicklung Dienstleistungsbereiche wie das Gastgewerbe. Dies zeigt sich erwartungsgemäß in den Insolvenzzahlen.“

Die meisten Insolvenzen gab es im Gastgewerbe. Hier mussten 27 Betriebe den Gang zum Konkursrichter antreten. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 19. Mit 20 Insolvenzen folgt der Handel (Vorjahreszeitraum 21). Aus dem Baugewerbe waren 16 Unternehmen betroffen (Vorjahreszeitraum 18).

Den stärksten Anstieg verzeichnete der Wirtschaftsbereich „Verkehr und Lagerei“. Waren es im Vorjahreszeitraum „nur“ 4 Betriebe, so meldeten in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 bereits 13 Unternehmen Insolvenz an. Mit 15 Insolvenzanträgen (Vorjahreszeitraum 11) stieg die Zahl der beteiligten Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes ebenfalls an. Allerdings waren hier mit 136 Beschäftigten (Vorjahreszeitraum 212) weniger Arbeitsplätze als im Vergleichszeitraum gefährdet. Kleine Betriebe waren viel häufiger betroffen als größere. 91 der Insolvenzanträge betrafen Einzelunternehmen. Mit Minus 7,9 Prozent sank im IHK-Bezirk die Zahl der Verbraucherinsolvenzen, während sie landesweit um 11,1 Prozent stieg.

Mittlerweile ist die Krise laut IHK überwunden: „Die Wirtschaft hat wieder kräftig zugelegt“, erklärt Franz J. Mockenhaupt. Die Kammer erwarte, dass sich die positive Konjunkturentwicklung im nächsten Jahr auch in einer günstigeren Entwicklung der Insolvenzzahlen niederschlagen wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here