GPS Wandern - Burg-Schnellenberg AttendornWenn Sie sich als Wanderer trotz Wegmarkierung und Wanderkarte schon mal verlaufen haben und sich die Frage stellen: Bin ich hier überhaupt noch richtig? Dann sehnt man sich nach einem GPS-Navigationsgerät.

Das Global Positioning System, kurz GPS genannt, im Automobile bereits etabliert, wird seinen Siegeszug weiter fortsetzen, gerade auch im Bereich Freizeit und Tourismus. Die heutige Generation von Outdoor-GPS-Geräten hat einiges zu bieten, was jedes Wanderherz höher schlagen lässt: farbige Kartendarstellung, aktuelle Positionsbestimmung mit einer Genauigkeit von wenigen Metern, Höhenangabe, Tageskilometer, max. Geschwindigkeit, Gesamtschnitt, und, und, und …

Grund genug, uns einmal mit so einem Outdoor-GPS-Navigationssystem auf den Weg zu machen und eine schöne Wanderung in unserer Umgebung zu dokumentieren. Unser Titel für die Route „2 Burgen Wanderung“.

Die Wanderung führt uns direkt vom Parkplatz vor der Burg Schnellenberg in die Sauerländer Wälder hoch auf den Höhenzug oberhalb des Biggesees und dann herunter zur Campinganlage Familiencamping Biggesee-Waldenburg.

Hier kann man zur Kürzung der Rundwanderung auch direkt in Richtung Waldenburger Bucht gehen. Empfohlen wird der kleine Umweg in Richtung SGV-Hütte, die an den Wochenenden bewirtschaftet wird. Hier hat man den schönsten Blick auf den Biggesee. Sie werden sicherlich in der Werbung vor dem Fernseh-Tatort diesen Blick schoneinmal präsentiert bekommen haben.

SGV-Hütte Attendorn - Biggeseeblick
Einer der schönsten Ausblicke auf unserer Wanderung: Der Blick von der SGV-Hütte auf den Biggesee

 

Nach dem Abstieg von der SGV-Hütte zum Biggedamm besteht hier im Leuchtturm auch die Möglichkeit einer Rast. Vom Biggedamm aus geht es nun längs des Sees Richtung Waldenburger Bucht. Weiter in die Waldenburger Bucht hinein sieht man den kleinen Yachthafen und den 2010 im früheren Strandbad Waldenburger Bucht eröffneten Bigge-Beach-Club. Von hier aus geht es zum nächsten Halt der Waldenburger Kapelle.

Zu den wenigen Gebäuden, die vor der Flutung des Biggesees gerettet und an dieser Stelle wieder aufgebaut wurden, gehört die Waldenburger Kapelle ganz in der Nähe der Ruine Waldenburg. Schon für das 11. Jahrhundert ist eine Kapelle im Zusammenhang mit der Burg bekannt. 1712 entstand separat eine achteckige Kapelle als Marienwallfahrtsstätte. Sehenswert ist vor allem zur Adventszeit die Krippe, die in der Kapelle aufgebaut wird, und die auch von außen zu sehen ist, wenn die Kapelle geschlossen ist. Rund 70 Figuren verteilen sich dabei auf 30qm Fläche.

Das älteste nicht-sakrale Baudenkmal im Kreis Olpe ist die oberhalb der Kapelle gelegenen Burgruine Waldenburg. Heute ist nur noch der Stumpf eines Turmes sichtbar. Ursprünglich gehörte die aus dem 13. Jahrhundert stammende Burg den Grafen von Ravensburg. Im 18. Jahrhundert verfiel sie.

Von der Burgruine Waldenburg aus geht es mit einem langen Anstieg auf den Höhenzug der uns mit schönen Ausblicken ins Repetal zurück zu unserem Ausgangspunkt der Burg Schnellenberg führt.

Das Kartenmaterial der Wanderung und weitere schöne Wandervorschläge im Sauerland finden Sie unter der Internetadresse www.ich-geh-wandern.de. Die „2 Burgen Wanderung“ finden Sie hier»

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here