„Nur wer an die Zukunft glaubt, glaubt an die Gegenwart.“

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Hilleke vor Wappen - Bürgermeister Attendorn
Bürgermeister Wolfgang Hilleke

das Jahr 2010 war für die Stadt Attendorn ein ganz besonderes Jahr. Ein Jahr, das unter ganz schwierigen finanziellen Vorzeichen stand. Dieses Problem haben wir mit vielen Unternehmen und Betrieben, mit vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern geteilt, die nach dem Einbruch der größten Wirtschafts- und Finanzkrise der Bundesrepublik Deutschland mit der Insolvenz oder dem Verlust ihres Arbeitsplatzes kämpfen mussten. Aber auch für mich persönlich – nunmehr ein gutes Jahr im Amt des Bürgermeisters – hat ein völlig neuer und spannender Lebensabschnitt begonnen, der von vielen Höhepunkten, Ereignissen aber auch Schicksalsschlägen begleitet war.

Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen haben wir in Attendorn gemeinsam viel Positives geleistet und bewegt. Bereits zum letzten Jahreswechsel habe ich mich von meiner Zuversicht leiten lassen, dass wir mit der Kraft und der Stärke unserer Stadt und ihrer Menschen den vor uns liegenden nicht einfachen Weg erfolgreich beschreiten werden. Diese Zuversicht hat mich nicht betrogen. Ich habe mich in diesem Jahr von einer breiten Zustimmung in der Bevölkerung, in den Vereinen, in den Unternehmen und Einrichtungen getragen gefühlt, gemeinsam mit mir die „Ärmel hoch zu krempeln“ und den eingeschlagenen nicht einfachen Weg zu gehen. Dabei haben wir Vieles erreicht!

So haben wir mit der Beteiligung am Automotivcenter und dem Ausbau des Breitbandnetzes zur erfolgreichen Stärkung des Wirtschaftsstandortes Attendorn beigetragen. Mit der Prüfung der Kooperationsmöglichkeiten unserer Stadtwerke werden wir auch zukünftig bestrebt sein, eine Energieversorgung unserer Bevölkerung zu bezahlbaren Preisen zu sichern. Neben der Weiterentwicklung des Biggesees als touristisches Pfand gehören vor allem auch die Attraktivierung unserer Innenstadt sowie die Fortentwicklung unseres Bildungsstandortes zu wichtigen Meilensteinen der Standortsicherung Attendorns. So bin ich zuversichtlich, dass mit der Errichtung eines Hotels, einem Kinder- und Familienland sowie einer großen Parkanlage in der östlichen Innenstadt noch weitere Projekte folgen werden. Nicht ohne Stolz freue ich mich aber darüber, dass wir es vor allem auch für unsere älteren Mitbewohner geschafft haben, die ärztliche Notfallversorgung in Attendorn zu sichern.

Mit nur wenigen Kommunen in NRW konnten wir 2010 durch einen „Schulterschluss“ aller einen ausgeglichenen Haushalt erreichen. Denn nur wer finanzielle Handlungsspielräume sichert, behält das „Heft des Handelns“ in der Hand. Für diese außerordentliche Gemeinschaftsleistung möchte ich Ihnen allen – in der Bürgerschaft, in den Vereinen, in den Unternehmen und Betrieben – am Jahresende aus tiefem Herzen Danke sagen. Während andere Kommunen die Steuern drastisch erhöhen und damit ihre Bürger stark belasten, kann die Stadt Attendorn aufgrund der rechtzeitigen und weitsichtigen Konsolidierungsmaßnahmen weiterhin kreisweit die mit Abstand niedrigsten Gewerbesteuer- und Grundsteuerhebesätze anbieten.

Ein brasilianisches Sprichwort sagt: „Nur wer an die Zukunft glaubt, glaubt an die Gegenwart.“ Getragen von diesem Leitgedanken bin ich zutiefst davon überzeugt, dass wir auch zukünftig mit einer starken Partnerschaft zwischen Wirtschaft, Bürgerschaft und Verwaltung Attendorn auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten erfolgreich voran bringen werden.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihnen allen wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben sowie ein friedliches, gesundes und erfülltes Jahr 2011.

Ihr

Wolfgang Hilleke
Bürgermeister
Attendorn, im Dezember 2010

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here